+
Ursula von der Leyen.

Die französische Kandidatin?

Kommentar: Warum Ursula von der Leyen Deutschland teuer zu stehen kommen könnte

  • schließen

In Interviews macht Ursula von der Leyen deutlich, wie das von ihr geführte Europa aussehen soll. Manches sollte in Berlin die Alarmglocken läuten lassen. Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur Georg Anastasiadis.

Mit der Wahl Ursula von der Leyens zur Kommissionspräsidentin haben die Institutionen Europas Handlungsfähigkeit bewiesen. Das ist von großer Bedeutung in einer Zeit, da autoritär agierende Weltmächte den Druck auf das europäische Staatenbündnis erhöhen. Doch war die Kür der Deutschen ein Kraftakt. Zu glauben, Europa werde fortan „deutsch“ regiert, wäre ziemlich naiv. Im Gegenteil: Ursula von der Leyen hat sich die Zustimmung vieler Länder und Abgeordneter mit Schecks erkauft, deren Einlösung gerade Deutschland noch teuer zu stehen kommen wird. Vor allem Linken und Grünen muss sie für deren parlamentarische Unterstützung weit entgegenkommen.

Georg Anastasiadis

Erste Signale sind beunruhigend: Ursula von der Leyen, die ihre politische Heimat im CDU-Sozialflügel hat, befürwortet die weitgehende Kollektivierung der Bankrisiken in einer (von Berlin in dieser Form bisher abgelehnten) Bankenunion, sie plädiert für einen europäischen Mindestlohn und sie will die dadurch ausgelösten Jobverluste konsequenterweise in einer europäischen Arbeitslosenversicherung auffangen. 

Ursula von der Leyen als Kommissionspräsidentin - Freifahrtsschein für mehr Staatsschulden?

Und sie sieht „viel Spielraum“ im europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakt. Das wird man in Rom und Paris als das begreifen, was es vermutlich auch ist: ein Freifahrtschein für noch mehr Staatsschulden. Was dagegen in auffälliger Weise fehlt, ist ein klares Bekenntnis der neuen EU-Chefin zur wirtschaftlichen Freiheit, ohne die die vollmundigen Brüsseler Wohlfahrtsversprechen auf Dauer nicht zu bezahlen sind.

Von der Leyens wirtschaftspolitische Fingerzeige zielen auf den Ausbau der Transferunion. Und sie erklären die Begeisterung von Frankreichs Präsident Macron für die Deutsche – und auch seine Ablehnung des Kandidaten Weber, dem ein anderes Europa vorschwebte. Eines, das auch auf Anstrengung statt nur auf Umverteilung setzt. Vielleicht ist von der Leyen tatsächlich die passendere Chefin für eine EU ohne die marktwirtschaftlich eingestellten Briten. Trotzdem müssen Berlin und Webers EVP-Fraktion sehr aufpassen, dass in Brüssel (und bei der EZB in Frankfurt) nicht ab sofort alles nach der französischen Pfeife tanzt.

--

Ursula von der Leyen wurde erst am Dienstag mit knapper Mehrheit zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt - doch schon jetzt droht eine CSU-Politikerin mit Widerstand.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Italien: Steinmeier bittet um Vergebung für Kriegsverbrechen
Deutsche Soldaten bringen vor 75 Jahren in Fivizzano in der Toskana mehr als 400 Zivilisten um - eines von vielen Massakern von Wehrmacht und Waffen-SS in Italien. Die …
Italien: Steinmeier bittet um Vergebung für Kriegsverbrechen
Bei Anne Will: Olaf Scholz erklärt Meinungsänderung - „Mein Wort gilt noch viel“
Anne Will meldet sich zurück, die Sommerpause ist beendet. Mit hochkarätigen Gesprächspartnern diskutiert sie über die Soli-Abschaffung. Auch Olaf Scholz ist wieder im …
Bei Anne Will: Olaf Scholz erklärt Meinungsänderung - „Mein Wort gilt noch viel“
Ministerpräsident Kretschmer geht auf Distanz zu Maaßen: „Sein Verhalten hat Sachsen geschadet“  
Der frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen sorgt weiter für Zündstoff. Jetzt hat sich Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer geäußert.
Ministerpräsident Kretschmer geht auf Distanz zu Maaßen: „Sein Verhalten hat Sachsen geschadet“  
Nur einige Hundert Teilnehmer bei Pro-Chemnitz-Demo
Einen Tag vor dem Jahrestag einer tödlichen Messerattacke in Chemnitz hat das rechtsextremistische Bündnis Pro Chemnitz zur Demonstration aufgerufen. Der Zulauf fällt …
Nur einige Hundert Teilnehmer bei Pro-Chemnitz-Demo

Kommentare