+
Ursula von der Leyen

Von der Leyen: "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist"

  • schließen

Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen rechnet damit, dass die Aufarbeitung der Bundeswehrskandale noch nicht abgeschlossen ist.

München - "Der Prozess wird noch länger dauern", sagte die CDU-Politikerin dem Münchner Merkur (Samstagsausgabe). "Ich verstehe gut, dass die aktuelle Phase sehr schmerzhaft ist, aber der Schaden wäre auf die Dauer viel größer, wenn wir uns dem nicht stellen würden."

Sie verstehe, dass es Unmut in einem Teil der Truppe gebe. Die allermeisten Soldatinnen und Soldaten leisteten einen hervorragenden und tadellosen Dienst. "Aber die Erlebnisse der vergangenen Wochen haben uns alle mitgenommen", sagte von der Leyen. "Die Häufung der Einzelfälle zeigt, wir haben neben all dem Guten in der Bundeswehr auch reale Probleme, die wir nicht einfach wegwischen können." Erneut entschuldigte sie sich für das Krisenkommunikation der ersten Tage: "Es ging nie um die gesamte Truppe. Es tut mir leid, dass der Eindruck entstanden ist, das sage ich auch meinen Soldatinnen und Soldaten."

Zugleich verwahrte sich die Ministerin gegen Vorwürfe von SPD-Fraktionschef Oppermann, der von der Leyen als „schlechteste Verteidigungsministerin“ seit der deutschen Einheit bezeichnet hatte. "Ich weiß nicht, was Herr Oppermann je für die Bundeswehr geleistet hat, aber ich weiß, was wir geleistet haben in den vergangenen vier Jahren." Sie habe die Bundeswehr "vom Kopf wieder auf die Füße gestellt". Seit der Wiedervereinigung sei die Armee immerzu geschrumpft worden. Von der Leyen: "Wir werden in den nächsten sieben Jahren 18 000 Soldaten und Zivilbeschäftigte mehr einstellen. Wir haben den Materialstau aufgelöst. Und – entscheidend! – wir haben die Trendwende Finanzen geschafft."

Im Frühjahr war es in der Bundeswehr zu mehreren Skandalen gekommen. Ein rechtsextremer Offizier gab sich als syrischer Flüchtling aus und soll mehrere Anschläge geplant haben. In Gebirgsjägerkasernen kam es zu Fällen von Sex-Mobbing und in anderen Kasernen zu entwürdigenden Aufnahmeritualen neuer Rekruten.

mm

Das gesamte Interview mit Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen finden Sie am Samstag auf Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Krabbelgruppe!“ - Seehofer veralbert SPD wegen KoKo-Vorschlag
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. Zur Frage „GroKo ja oder nein?“ hat sich eine weitere gesellt: Feiert bald die „KoKo“ Premiere? Alle News im Ticker.
„Krabbelgruppe!“ - Seehofer veralbert SPD wegen KoKo-Vorschlag
Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne
Den Haag (dpa) - Die Niederlande werden sich der Klage Österreichs gegen die Einführung einer Maut in Deutschland anschließen. Das teilte das Verkehrsministerium am …
Niederlande klagen gegen deutsche Maut-Pläne
Klimaschützer loben Pariser Gipfel
Konzerne, Staaten und Privatleute wie Bill Gates haben in Paris mehr Engagement beim Kampf gegen die Erderwärmung versprochen. Klimaschützer freut das - aber von …
Klimaschützer loben Pariser Gipfel
Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit
Washington (dpa) - Im Atomstreit mit Nordkorea sind die USA nach Aussage von US-Außenminister Rex Tillerson jederzeit für Gespräche mit Pjöngjang verfügbar.
Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit

Kommentare