+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen

Von der Leyen sagt Kosovo-Besuch ab

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat ihre für Montag geplante Kosovo-Reise wegen der Festsetzung mehrerer deutscher Militärbeobachter durch prorussische Separatisten in der Ostukraine abgesagt.

Das sagte ein Sprecher des Ministeriums am Montag in Berlin.

Die Separatisten halten die OSZE-Militärbeobachter seit Freitag fest und planen nach eigenen Aussagen keine schnelle Freilassung der Männer. Unter ihnen sind auch vier deutsche Bundeswehrangehörige. Die bewaffneten Aktivisten werfen den Beobachtern „Spionage für die Nato“ vor und erwägen einen Austausch mit inhaftierten Gesinnungsgenossen.

Von der Leyen hatte ursprünglich am Montagmittag zu einem zweitägigen Kosovo-Besuch aufbrechen wollen, um sich ein Bild von dem Bundeswehreinsatz in dem Balkanstaat zu machen. Die Reise war aus Sicherheitsgründen nicht vorher öffentlich angekündigt worden.

Fast 700 deutsche Soldaten beteiligen sich im Kosovo an der von der Nato geführten internationalen KFOR-Truppe. Sie überwachen und unterstützen die Entwicklung der Sicherheitsstrukturen im Land. Der Einsatz läuft seit dem Ende des Kosovo-Krieges 1999.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Thüringen: Lieberknecht fordert Neuwahlen oder Mehrheit für Ramelow
Thüringen: Die von Ramelow als vorübergehende Ministerpräsidentin vorgeschlagene CDU-Politikerin Lieberknecht hat dem Plan eine Absage erteilt. 
Thüringen: Lieberknecht fordert Neuwahlen oder Mehrheit für Ramelow
Verfassungsschutz nimmt Verein Uniter unter die Lupe
Der Vorgang wäre ungeheuerlich: Spezialkräfte von Polizei und Bundeswehr sollen ein rechtes Netzwerk gebildet haben - mit Kontakten zu Extremisten. Der Verein Uniter …
Verfassungsschutz nimmt Verein Uniter unter die Lupe
Merkel: Mische mich nicht in Prozess um CDU-Vorsitz ein
Merz, Röttgen, Spahn und Laschet: Das Schaulaufen möglicher neuer CDU-Chefs hat begonnen. Noch gibt es nur einen prominenten Kandidaten - wann andere aus der Deckung …
Merkel: Mische mich nicht in Prozess um CDU-Vorsitz ein
CDU-Vorsitz: Merkel will sich nicht einmischen 
Wie die personelle Zukunft der CDU aussieht, soll sich in Kürze entscheiden. Norbert Röttgen will keine Lösung „hinter verschlossenen Türen“.
CDU-Vorsitz: Merkel will sich nicht einmischen 

Kommentare