+
Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat bei einer Veranstaltung in München Kritik an ihrer Amtsführung zurückgewisen. Foto: Peter Kneffel

Verteidigungsministerium

Ursula von der Leyen wehrt sich gegen SPD-Kritik

SPD-Fraktionsschef Oppermann hatte Ursula von der Leyen die "schlechteste Verteidigungsministerin" seit 1990 genannt. Nun schlägt die CDU-Politikerin zurück.

München (dpa) - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen hat Kritik aus Reihen der SPD an ihrer Amtsführung zurückgewiesen: "Ich weiß nicht, was Herr Oppermann je für die Bundeswehr geleistet hat, aber ich weiß, was wir geleistet haben in den vergangenen vier Jahren".

Die CDU-Politikerin bezog sich im "Münchner Merkur" auf eine Äußerung des Vorsitzenden der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, der von der Leyen in der "Bild"-Zeitung kürzlich als "schlechteste Verteidigungsministerin seit der deutschen Einheit" bezeichnet hatte.

Die Verteidigungsministerin sagte der Zeitung weiter, sie habe die Bundeswehr "vom Kopf wieder auf die Füße gestellt". Seit der Wiedervereinigung sei die Armee immerzu geschrumpft worden. "Wir werden in den nächsten sieben Jahren 18.000 Soldaten und Zivilbeschäftigte mehr einstellen. Wir haben den Materialstau aufgelöst. Und - entscheidend! - wir haben die Trendwende Finanzen geschafft", sagte sie.

Oppermann legte derweil mit Kritik an von der Leyen nach. Sie versuche, "Kampfdrohnen durch die Hintertür zu beschaffen", sagte der SPD-Fraktionschef der "Süddeutschen Zeitung". Dies sei "absolut unangemessen". Oppermann weiter: "Wir erwarten, dass sie dem Bundestag zügig einen veränderten Vertrag vorlegt, der die Nutzung des Modells Heron TP als Aufklärungsdrohne ermöglicht, aber keine darüber hinausgehenden Komponenten enthält." Die SPD hat die Anschaffung der Drohnen in dieser Woche im Bundestag blockiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump: Nordkorea kommt zurück auf Terrorliste
US-Präsident Donald Trump hat Nordkorea wieder nach zwei Jahrzehnten auf die Liste von Terror-Unterstützerstaaten gesetzt.
Trump: Nordkorea kommt zurück auf Terrorliste
Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile
Der konservative Ex-Präsident Piñera gewinnt die erste Runde der Präsidentschaftswahl in Chile, verfehlt aber die absolute Mehrheit. Der Ausgang der Stichwahl gegen den …
Schwierige Präsidentschaftswahl in Chile
Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen
Jamaika ausgeträumt, doch was kommt jetzt? Angela Merkel präferiert Neuwahlen gegenüber einer Minderheitsregierung und will sich dafür wieder zur Wahl stellen. …
Merkel will es im Fall von Neuwahlen noch einmal wissen
Grüne nach dem Jamaika-Aus: Alles wieder auf Anfang?
Mit CSU und FDP an einem Verhandlungstisch zu sitzen, war für die Grünen wahrlich kein Vergnügen - inhaltlich und überhaupt. Nun hofft die Ökopartei, dass die …
Grüne nach dem Jamaika-Aus: Alles wieder auf Anfang?

Kommentare