+
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird über das Umfrageergebnis "not amused" sein.

Marode Bundeswehr

Mieses Umfrage-Ergebnis für von der Leyen

Berlin - Das Image von Verteidigungsministerin von der Leyen hat durch Meldungen über die marode Bundeswehr gelitten. Die Mehrheit sagt: Sie kriegt das Problem nicht in den Griff.

Das Ansehen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat durch die jüngsten Schreckensmeldungen über marode Waffensysteme bei der Bundeswehr stark gelitten. Bei einer am Freitag veröffentlichten Umfrage für das ZDF-„Politbarometer“ äußerten nur rund ein Drittel (34 Prozent) der Befragten die Erwartung, dass die Ministerin die Probleme bei der Bundeswehr in absehbarer Zeit in den Griff bekommen wird. Eine Mehrheit von 59 Prozent traut ihr das laut „Politbarometer“ nicht zu.

Den Zustand der Bundeswehr im Hinblick auf Ausrüstung und Waffensysteme bezeichneten 10 Prozent der Befragten als gut, 51 Prozent halten ihn dagegen für schlecht. Die Hauptschuld daran geben 65 Prozent der Deutschen der Bundeswehr. Nur 11 Prozent sehen die Schuld bei der Rüstungsindustrie.

Kritik an „Foto-Ministerin von der Leyen“

Die jüngsten Ausfälle beim Fluggerät der Bundeswehr und die Kritik an der „Foto-Ministerin von der Leyen“ schlagen diesmal auch in der Rangfolge der zehn wichtigsten Politiker negativ zu Buche. Der Wert für von der Leyen, die diese Woche den siebten Platz belegt, sank im Vergleich zur vergangenen Befragung im September von 1,0 auf 0,4. Federn lassen musste auch ihr Parteikollege und Amtsvorgänger, Innenminister Thomas de Maizière. Sein Wert sank von 1,1 auf 0,6.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommission legt Abschlussbericht zum Terrorfall Al-Bakr vor
Dresden (dpa) - Gut drei Monate nach dem Suizid des Terrorverdächtigen Dschaber al-Bakr in einer Leipziger Haftanstalt legt eine Expertenkommission heute ihren …
Kommission legt Abschlussbericht zum Terrorfall Al-Bakr vor
Abschied von Roman Herzog - Staatsakt im Berliner Dom
Berlin (dpa) - Mit einem Trauergottesdienst und einem Staatsakt im Berliner Dom nimmt Deutschland heute Abschied vom früheren Bundespräsidenten Roman Herzog. Er war am …
Abschied von Roman Herzog - Staatsakt im Berliner Dom
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Washington - Der neue US-Präsident Donald Trump steht nach Angaben seines Sprechers möglichen gemeinsamen Militäreinsätzen mit Russland gegen die Dschihadistenmiliz …
Trump offen für gemeinsame Militäreinsätze mit Russland in Syrien
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt
Was, wenn der Ex-Partner oder die Ex-Partnerin keinen oder zu wenig Unterhalt zahlt? Dann springt der Staat ein. Der sei aber bisher zu kurz gesprungen, meinte …
Streit um Unterhaltsvorschuss beigelegt

Kommentare