+
Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen wird über das Umfrageergebnis "not amused" sein.

Marode Bundeswehr

Mieses Umfrage-Ergebnis für von der Leyen

Berlin - Das Image von Verteidigungsministerin von der Leyen hat durch Meldungen über die marode Bundeswehr gelitten. Die Mehrheit sagt: Sie kriegt das Problem nicht in den Griff.

Das Ansehen von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat durch die jüngsten Schreckensmeldungen über marode Waffensysteme bei der Bundeswehr stark gelitten. Bei einer am Freitag veröffentlichten Umfrage für das ZDF-„Politbarometer“ äußerten nur rund ein Drittel (34 Prozent) der Befragten die Erwartung, dass die Ministerin die Probleme bei der Bundeswehr in absehbarer Zeit in den Griff bekommen wird. Eine Mehrheit von 59 Prozent traut ihr das laut „Politbarometer“ nicht zu.

Den Zustand der Bundeswehr im Hinblick auf Ausrüstung und Waffensysteme bezeichneten 10 Prozent der Befragten als gut, 51 Prozent halten ihn dagegen für schlecht. Die Hauptschuld daran geben 65 Prozent der Deutschen der Bundeswehr. Nur 11 Prozent sehen die Schuld bei der Rüstungsindustrie.

Kritik an „Foto-Ministerin von der Leyen“

Die jüngsten Ausfälle beim Fluggerät der Bundeswehr und die Kritik an der „Foto-Ministerin von der Leyen“ schlagen diesmal auch in der Rangfolge der zehn wichtigsten Politiker negativ zu Buche. Der Wert für von der Leyen, die diese Woche den siebten Platz belegt, sank im Vergleich zur vergangenen Befragung im September von 1,0 auf 0,4. Federn lassen musste auch ihr Parteikollege und Amtsvorgänger, Innenminister Thomas de Maizière. Sein Wert sank von 1,1 auf 0,6.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politker beschließen: Hartz-IV-Frauen bekommen Pille geschenkt
Der Bundesrat fasste am Freitag eine Entschließung, in dem eine bundeseinheitliche Regelung zur Kostenübernahme von Verhütungsmitteln bei Geringverdienenern verlangt …
Politker beschließen: Hartz-IV-Frauen bekommen Pille geschenkt
Auf CSU-Parteitag: Merkel bemüht sich um Ende der Eiszeit
Zwei Jahre nach dem Nürnberger Eklat steht Kanzlerin Angela Merkel wieder auf der CSU-Parteitagsbühne – diesmal lässt Horst Seehofer sie ungeschoren runter.
Auf CSU-Parteitag: Merkel bemüht sich um Ende der Eiszeit
CSU setzt Parteitag mit Wahl der neuen Doppelspitze fort
Die Doppelspitze Horst Seehofer und Markus Söder soll die CSU im wichtigen Landtagswahljahr 2018 zurück in die Erfolgsspur bringen. Heute soll der Parteitag den …
CSU setzt Parteitag mit Wahl der neuen Doppelspitze fort
Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag
Sie reiten auf einer Erfolgswelle: Europas Rechtspopulisten sind in immer mehr Regierungen vertreten. Heute wollen sie in Prag noch enger zusammenrücken. Nicht dabei ist …
Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag

Kommentare