+
Ursula von der Leyen fordert mehr europäisches Engagement in der Nato.

Europas Rolle in der Nato

Von der Leyen: „Europäer müssen mehr Lasten übernehmen“

Berlin - Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat ihre Forderung nach einem wachsenden europäischen Engagement in der Nato bekräftigt. „Es muss einfach fair zugehen“, sagte sie am Freitag bei einem Besuch bei Bundeswehrsoldaten im oberbayerischen Altenstadt.

„Wir sind ein Verteidigungsbündnis zu 28 und wir alle müssen unseren Anteil dazu einbringen, dass die Nato auch ihre Aufgaben wahrnehmen kann“, so von der Leyen. 

Die Nato sei ein Wertebündnis, es gehe dabei um die Verteidigung von Freiheit und Demokratie. „Da ist uns auch wichtig, unseren amerikanischen Freunden immer wieder auch klar zu machen, dass dieses Verteidigungsbündnis auf Vertrauen beruht - und Vertrauen kann man nicht kaufen.“ Das transatlantische Bündnis und die daraus gewachsene Freundschaft habe ein sicheres und festes Fundament.

Der neue US-Präsident Donald Trump hatte die Nato im Wahlkampf als „obsolet“ bezeichnet und damit unter den Nato-Partnern Sorge über die Fortsetzung der Zusammenarbeit genährt. Vor kurzem hatte Trump aber auch die grundlegende Bedeutung des Bündnisses betont.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementieren „Kriegserklärung“
Der Konflikt zwischen den USA und Nordkorea eskaliert weiter. Die Führung in Pjöngjang sieht eine „Kriegserklärung“ - und droht damit, US-Kampfjets abzuschießen.
Nordkorea droht mit Abschuss von Jets - USA dementieren „Kriegserklärung“
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Zuletzt wurde der Krieg der Worte zwischen US-Präsident Donald Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un immer schärfer. Inzwischen erkennt Nordkoreas …
Nordkorea wertet Trump-Worte als "Kriegserklärung"
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Einen Tag nach der Wahl kündigt sich schon die Spaltung der AfD an. Ein Grund zur Schadenfreude ist das beileibe nicht. Ein Kommentar von Christian Deutschländer.
Kommentar zur Spaltung der AfD: Ohne Schadenfreude
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse
Die SPD will nicht, also muss sich Angela Merkel neue Koalitionspartner suchen. Warum Jamaika aber keinem der Beteiligten so wirklich gefallen will:
Jamaika: Eine Reise ins Ungewisse

Kommentare