+
Ein Wachtmeister nimmt Linus Förster (r) am im Landgericht Augsburg die Handschellen ab.

Früherer SPD-Politiker 

Ex-Abgeordneter Förster zu knapp vier Jahren Haft verurteilt

Die Affäre um sexuellen Missbrauch und heimliche Pornoaufnahmen von Freundinen hat den SPD-Politiker Linus Förster die Karriere gekostet. Nun bekam er auch das juristische Urteil.

Augsburg - Der ehemalige bayerische Landtagsabgeordnete Linus Förster ist wegen Sexualstraftaten zu drei Jahren und zehn Monaten Gefängnis verurteilt worden. Das Landgericht Augsburg hielt den 52-Jährigen am Freitag des schweren sexuellen Missbrauchs widerstandsunfähiger Personen und ähnlicher Delikte sowie des Besitzes von Kinderpornografie für schuldig.

Der frühere SPD-Politiker hatte zugegeben, sich an zwei schlafenden Frauen vergangen zu haben. Von zwei Freundinnen und einer Prostituierten hatte er zudem heimlich Sex-Videoaufnahmen gemacht. Auf seinen Computerspeichern wurden von den Kripo-Ermittlern neben zahlreichen anderen pornografischen Bildern und Videos auch Kinderpornos entdeckt.

„Seitdem suchte er auch einen besonderen Kick“

Der Vorsitzende Richter Lenart Hoesch führte aus, dass Försters Übergriffe an den Frauen begannen, als der SPD-Politiker sich vor etwa fünf Jahren wegen einer Depression in einer Klinik behandeln ließ. „Seitdem suchte er auch einen besonderen Kick durch sogenannte Grenzüberschreitungen“, sagte Hoesch.

In dem Krankenhaus lernte Förster damals eine Patientin kennen, mit der er in der Folge eine Beziehung führte. Die junge Frau wurde Försters erstes Opfer. Mindestens zwei Mal missbrauchte er die Frau, nachdem sie Schlafmittel eingenommen hatte und benommen war. Später kam es laut Urteil zu weiteren Übergriffen bei anderen Frauen.

Förster sitzt wegen der Vorwürfe seit Dezember in Untersuchungshaft. Nach Bekanntwerden der Ermittlungen hatte er Ende 2016 sein Landtagsmandat niedergelegt und war aus der SPD ausgetreten. Mit dem Urteil lag die Strafkammer zwischen den Anträgen der Staatsanwaltschaft und der Verteidigung. Försters Anwalt hatte sich für eine zwei- bis dreijährige Haftstrafe ausgesprochen, die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre und neun Monate gefordert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister
Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare