+
Werner Menner.

Kommentar

Urteil gegen Serbenführer Karadzic: Späte Gerechtigkeit

  • schließen

München - Serbenführer Radovan Karadzic wurde vom UN-Kriegsverbrechertribunal zu 40 Jahren Haft verurteilt. Die Gerechtigkeit kommt spät, vielleicht zu spät. Ein Kommentar.

Radovan Karadzic, bosnischer Serbenführer und Inbegriff der brutal gescheiterten und mit unvorstellbaren Grausamkeiten verknüpften großserbischen Idee, wird sein Leben wohl im Gefängnis beenden. Und das ist gut so. Das Urteil – 40 Jahre Haft für den heute 70-Jährigen – ist von enormer Tragweite, denn von ihm geht ein klares Signal aus: Die Weltgemeinschaft, vertreten durch das UN-Tribunal in Den Haag, wird Kriegsverbrecher rücksichtslos verfolgen – auch wenn Jahrzehnte bis zur Bestrafung vergehen.

Karadzic steht für eine Politik, zu deren Umsetzung weder vor Massen- und Völkermord noch vor Vertreibungen und Massenvergewaltigungen zurückgeschreckt wird. Er und seine Schergen haben auf dem Balkan Wunden aufgerissen, die auch dieses Urteil nicht heilen kann. Dauerhafte Versöhnung ist erst dann denkbar, wenn sie in den Köpfen stattfindet, wenn die Ursachen und Folgen aufgearbeitet sind. Doch bis dahin ist es noch ein sehr weiter Weg. Das zeigt sich nicht zuletzt an der Verehrung, die Karadzic noch heute in Serbien genießt. Bedauert werden dort von vielen nicht die Opfer, bedauert wird das Scheitern eines strammen Nationalisten. Und eben weil es von dieser Sorte weltweit nicht wenige gibt, ist dieser Richterspruch hoch zu bewerten. Einmal abgesehen von der späten Gerechtigkeit, die den vielen Opfern des größenwahnsinnigen Psychopaten endlich zuteil wird.

Werner Menner

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik
Amman (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) trifft heute im Rahmen ihrer zweitägigen Nahostreise den jordanischen König Abdullah II.. Vor dem Hintergrund des Asylstreits …
Merkel spricht mit Jordaniens König über Flüchtlingspolitik
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
Luxemburg (dpa) - Der Europäische Gerichtshof entscheidet heute über eine Klage gegen Deutschland wegen zu hoher Nitratwerte im Grundwasser. Das Verfahren ist von …
EuGH entscheidet über Nitrat-Klage gegen Deutschland
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik
Budapest (dpa) - Die Regierungschefs der Visegrad-Vier-Staaten, Viktor Orban (Ungarn), Mateusz Morawiecki (Polen), Andrej Babis (Tschechien) und Peter Pellegrini …
Visegrad-Staaten beraten mit Kurz über Flüchtlingspolitik
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Zwei Wochen hat die Kanzlerin nun Zeit, um einen Bruch abzuwenden. Alle Entwicklungen rund um …
Asyl-Streit: „Eine Absurdität“ - Polizisten rügen große Lücke in Seehofers Plan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.