+
Werner Menner.

Kommentar

Urteil gegen Serbenführer Karadzic: Späte Gerechtigkeit

  • schließen

München - Serbenführer Radovan Karadzic wurde vom UN-Kriegsverbrechertribunal zu 40 Jahren Haft verurteilt. Die Gerechtigkeit kommt spät, vielleicht zu spät. Ein Kommentar.

Radovan Karadzic, bosnischer Serbenführer und Inbegriff der brutal gescheiterten und mit unvorstellbaren Grausamkeiten verknüpften großserbischen Idee, wird sein Leben wohl im Gefängnis beenden. Und das ist gut so. Das Urteil – 40 Jahre Haft für den heute 70-Jährigen – ist von enormer Tragweite, denn von ihm geht ein klares Signal aus: Die Weltgemeinschaft, vertreten durch das UN-Tribunal in Den Haag, wird Kriegsverbrecher rücksichtslos verfolgen – auch wenn Jahrzehnte bis zur Bestrafung vergehen.

Karadzic steht für eine Politik, zu deren Umsetzung weder vor Massen- und Völkermord noch vor Vertreibungen und Massenvergewaltigungen zurückgeschreckt wird. Er und seine Schergen haben auf dem Balkan Wunden aufgerissen, die auch dieses Urteil nicht heilen kann. Dauerhafte Versöhnung ist erst dann denkbar, wenn sie in den Köpfen stattfindet, wenn die Ursachen und Folgen aufgearbeitet sind. Doch bis dahin ist es noch ein sehr weiter Weg. Das zeigt sich nicht zuletzt an der Verehrung, die Karadzic noch heute in Serbien genießt. Bedauert werden dort von vielen nicht die Opfer, bedauert wird das Scheitern eines strammen Nationalisten. Und eben weil es von dieser Sorte weltweit nicht wenige gibt, ist dieser Richterspruch hoch zu bewerten. Einmal abgesehen von der späten Gerechtigkeit, die den vielen Opfern des größenwahnsinnigen Psychopaten endlich zuteil wird.

Werner Menner

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU-Innenexperte für Doppelpass-Abschaffung im Wahlprogramm
Gegen den Willen der Kanzlerin stimmte der CDU-Parteitag für die Abschaffung des Doppelpasses. Nun kommt das Thema wieder hoch - und prompt regt sich Kritik.
CDU-Innenexperte für Doppelpass-Abschaffung im Wahlprogramm
Harter Schnitt? Theresa May hält Grundsatzrede zum Brexit
Seit Monaten wächst der Druck auf die britische Regierungschefin, ihre Brexit-Pläne offenzulegen. Wird sie in ihrer Grundsatzrede Tacheles reden? Rückendeckung bekommt …
Harter Schnitt? Theresa May hält Grundsatzrede zum Brexit
Erdogans Präsidialsystem geht in entscheidende Runde
Ein Präsidialsystem für die Türkei ist das wichtigste Projekt von Staatschef Erdogan. Die erste Wahlrunde im Parlament hat die Reform bereits gemeistert - und die AKP …
Erdogans Präsidialsystem geht in entscheidende Runde
Cannabis als Medizin rückt näher
Cannabis vom Staat - was lange in Deutschland undenkbar schien, soll bald Wirklichkeit werden. Die Drogenbeauftragte macht aber auch klar, wo bei ihr die Grenzen liegen.
Cannabis als Medizin rückt näher

Kommentare