+
Das Bundesverfassungsgericht verbot einstimmig eine Live-Übertragung von Ansprachen türkischer Politiker bei der Demonstration von Erdogan-Anhängern in Köln. Foto: Uli Deck/Archiv

Urteil: Keine Live-Zuschaltung türkischer Politiker nach Köln

Köln/Karlsruhe (dpa) - Die Veranstalter der Pro-Erdogan-Demonstration in Köln dürfen keine Politiker aus der Türkei wie Präsident Recep Tayyip Erdogan live auf einer Großleinwand zuschalten. Das hat das Bundesverfassungsgericht einstimmig beschlossen.

Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung wurde aus formalen Gründen abgelehnt. Die Vollmacht der Rechtsvertreter der Veranstalter entspreche nicht den gesetzlichen Erfordernissen, hieß es.

Im übrigen hätte eine Verfassungsbeschwerde offensichtlich keine Aussicht auf Erfolg. Es sei nicht ersichtlich, dass die Entscheidungen der Vorinstanzen Grundrechte der Demo-Veranstalter verletzt hätten. (Az.: 1 BvQ 29/16)

Entscheidung Bundesverfassungsgericht

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg trifft Fraktionsspitzen im EU-Parlament
Brüssel (dpa) - Facebook-Chef Mark Zuckerberg wird heute wegen des Datenskandals um seinen Konzern und Cambridge Analytica die Fraktionsspitzen im Europaparlament in …
Zuckerberg trifft Fraktionsspitzen im EU-Parlament
Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington
Nach der Kanzlerin nun der Außenminister: Heiko Maas kommt zum Antrittsbesuch nach Washington. Ob er weniger kühl empfangen wird als Angela Merkel, bleibt abzuwarten. …
Iran-Streit bestimmt Maas' Antrittsbesuch in Washington
Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump
Arbeitstreffen in Seoul: Südkoreas Präsident Moon Jae In will in Washington mit US-Präsident Donald Trump den möglicherweise historischen Gipfel zwischen Nordkorea und …
Gipfelvorbereitung: Südkoreas Präsident trifft Trump
Bamf-Affäre: Seehofer denkt über personelle Konsequenzen nach
In der Bamf-Affäre um regelwidrige Asylverfahren könnte es personelle Konsequenzen geben. Das deutet Innenminister Horst Seehofer in einem Interview an.
Bamf-Affäre: Seehofer denkt über personelle Konsequenzen nach

Kommentare