+
Der Sitzungssaal des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte.

Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte

Urteil: Russland muss Tschetschenen entschädigen

Straßburg - Für das Verschwinden von unzähligen Tschetschenen während des Tschetschenienkrieges ist Russland am Donnerstag zur Zahlung von mehr als einer Millionen Euro verurteilt worden.

Russland muss nach zwei Urteilen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte (EGMR) den Angehörigen verschwundener Tschetschenen insgesamt mehr als eine Million Euro Entschädigung zahlen. Kläger sind mehr als 40 Familienangehörige von Männern, die zwischen 2001 und 2006 während des Tschetschenienkrieges verschwanden, nachdem sie in ihren Wohnhäusern von russischen Militärs festgenommen worden waren. Erfolgreich war am Donnerstag in Straßburg auch die Mutter eines 2009 unter ähnlichen Umständen verschwundenen 29 Jahre alten Mannes. Die Richter sprachen ihr 60 000 Euro Entschädigung zu.

Justizklagen, um das Schicksal der Verschwundenen aufzuklären, blieben jahrelang ohne Ergebnis. Russland habe gegen das Verbot menschenunwürdiger Behandlung verstoßen, weil die Familien in Angst und Sorge über das Schicksal ihrer Angehörigen gelassen wurden, befanden die Richter.

Russland wird in Straßburg immer wieder wegen brutaler Übergriffe von Militärs gegen Zivilisten im zweiten Tschetschenienkrieg (1999-2009) verurteilt. Das Ministerkomitee des Europarates kontrolliert, ob die Gelder auch tatsächlich ausbezahlt werden. Die Zahlungsmoral der Russen ist im Kreis der 47 Europaratsländer recht gut.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fall Khashoggi: Druck auf die Saudis wächst - auch Briten glauben Erklärung nicht
Der Journalist Jamal Khashoggi war seit dem 2. Oktober verschwunden. Nun bestätigte Saudi-Arabien, dass der Journalist getötet wurde. Auch Donald Trump schaltet sich …
Fall Khashoggi: Druck auf die Saudis wächst - auch Briten glauben Erklärung nicht
Sonntagstrend: GroKo weiter im freien Fall - Allzeit-Tief erreicht
Der Sturzflug bei SPD und Union geht weiter. Die Grünen etablieren sich als zweitstärkste Kraft. Ober-Genossin Nahles gibt sich kämpferisch. Horst Seehofer warnt vor …
Sonntagstrend: GroKo weiter im freien Fall - Allzeit-Tief erreicht
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Union und SPD im rapiden Sinkflug: Eine Woche vor der schon zur Schicksalsfrage erklärten Wahl in Hessen schmeißen sich die Parteichefinnen in die Bresche - es geht auch …
Merkel warnt CDU vor Ende als Volkspartei
Seehofer: Bevor ich den Watschnbaum mache, trete ich zurück
Fast täglich wächst der Druck auf Horst Seehofer. Weite Teile seiner Partei machen ihn für die Wahlpleite verantwortlich. Das will sich der CSU-Chef aber nicht gefallen …
Seehofer: Bevor ich den Watschnbaum mache, trete ich zurück

Kommentare