+
Der Abgeordnete der US-Republikaner Clay Higgins wird scharf kritisiert.

Empörung ist riesig

US-Abgeordneter schockt mit Video aus Gaskammer in Auschwitz

Mit einer Videobotschaft aus dem NS-Todeslager Auschwitz hat ein republikanischer US-Abgeordneter für einen Riesen-Skandal gesorgt.

Der republikanische Kongressabgeordnete Clay Higgins hat das fünfminütige Video während eines Besuchs der Gedenkstätte aufgenommen. Er beschreibt vor den Brennöfen die Gräueltaten der Nazis und leitet daraus Forderungen für die US-Sicherheitspolitik ab. "Unsere Armee muss unbesiegbar sein", sagte Higgins. Es müsse "sichergestellt werden, dass USA vor dem Übel der Welt geschützt sind." 

Higgins weiter: „Die Welt ist heute viel kleiner geworden als während des Zweiten Weltkrieges. Die USA sind heute viel zugänglicher für Terror wie diesen, für Horror wie diesen“, erklärt er und fügt hinzu: „Es ist schwer, von den Gaskammern und Öfen wegzugehen ohne ein sehr ernsthaftes Gefühl der Entschlossenheit, eine unerschütterliche Entschlossenheit, verdammt nochmal sicherzustellen, dass die USA vor dem Übel der Welt geschützt sind.“

Große Kritik am YouTube-Video aus Auschwitz

Das ehemalige KZ Auschwitz-Birkenau sei ein Ort der Stille und "kein Ort, um Videos zu drehen und Erklärungen abzugeben", sagte der polnische Ober-Rabbiner Michael Schudrich am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Es sei "äußerst verstörend", wenn jemand eine Gaskammer nutze, um dort seine politische Meinung kundzutun.

Auch die KZ-Gedenkstätte übte scharfe Kritik. "Innerhalb einer früheren Gaskammer sollte andächtige Stille herrschen", erklärte die Einrichtung im Online-Dienst Twitter. Auch der Vorsitzende des „Anne Frank Center for Mutual Respect“, Steven Goldstein, reagierte entrüstet auf das Video. Er betonte, dass es sich bei Auschwitz nicht um ein „Fernsehstudio“ handele.

Abgeordneter entschuldigte sich

Higgins entschuldigte sich am Mittwoch für das Video. Es war am Samstag auf seinem offiziellem Youtubekanal hochgeladen worden. Inzwischen wurde es gelöscht.

Das KZ Auschwitz-Birkenau.

Das Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau war zwischen 1942 und 1945 im damals besetzten Polen das größte NS-Vernichtungslager. Mehr als eine Million Menschen wurde im Zweiten Weltkrieg dort ermordet, die meisten waren Juden.

Auch Polens Ministerpräsident hat mit einem Auftritt in Auschwitz schon einmal für einen Eklat gesorgt. 

afp/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Horst Seehofer hat die Kehrtwende vollzogen. Plötzlich rückt der CSU-Chef im Wahlkampf von seiner erst propagierten Obergrenze für Flüchtlinge ab. Doch was steckt …
Kommentar zu Seehofer: Vielleicht kriegt’s ja keiner mit!
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Als Reaktion auf die Pleite von Air Berlin hat Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) eine Abschaffung der Luftverkehrssteuer gefordert, um den …
Ministerin Zypries fordert Abschaffung der Luftverkehrssteuer
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Während Barcelona um die Anschlagsopfer trauert, sucht die Polizei noch immer nach den Schlüsselfiguren des Terrors. Sind sie möglicherweise schon tot? Es soll eine neue …
Ermittler auf der Spur eines Terrorverdächtigen
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?
2016 hatte sich Horst Seehofer festgelegt. Es werde keinen Koalitionsvertrag ohne Obergrenze für Flüchtlinge geben. Doch je näher die Bundestagswahl rückt, desto …
Seehofer und das O-Wort - Wahlkampfversprechen oder Luftnummer?

Kommentare