+
Die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jen Psaki.

Wahl-Ergebnis anerkennen

US-Appell an afghanische Kandidaten

Washington - Die USA haben die streitenden afghanischen Präsidentschaftskandidaten Abdullah Abdullah und Aschraf Ghani ermahnt, die Ergebnisse einer Neuauszählung der Stimmen zu akzeptieren.

"Wir erwarten, dass die Kandidaten und ihre Unterstützer sich weiter zu dem Prozess und seinem Abschluss bekennen", sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Jen Psaki, am Montag in Washington. Zuvor hatte Abdullah seinem Rivalen erneut Manipulationen vorgeworfen und sich zum Sieger der Stichwahl vom 14. Juni erklärt.

"Wir werden keine betrügerischen Wahlergebnisse akzeptieren, und wir werden nicht einen Tag eine betrügerische Regierung akzeptieren", sagte der frühere afghanische Außenminister am Montag. Der von US-Chefdiplomat John Kerry im Juli vermittelte Kompromiss, der eine Überprüfung des Wahlergebnisses unter Aufsicht der UNO sowie die anschließende Bildung einer Einheitsregierung vorsieht, droht zu scheitern. "Der politische Prozess ist festgefahren", erklärte Abdullah, dem die Kriterien der Neuauszählung nicht rigoros genug sind.

Dem nach der Stichwahl veröffentlichten vorläufigen Ergebnis zufolge holte Ghani gut 56 Prozent und Abdullah gut 43 Prozent der Stimmen. In der ersten Wahlrunde Anfang April, in der es noch weitere Kandidaten gab, hatte der frühere Außenminister das Bewerberfeld noch mit großem Vorsprung angeführt. Die Vereinten Nationen wollen die Überprüfung der Resultate in dieser Woche abschließen. Ohne eine neue Regierung in Kabul steht der Verbleib von internationalen Truppen am Hindukusch nach dem Ende des Nato-Kampfeinsatzes Ende des Jahres in Frage.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.