+
Die Zahl der Soldaten im aktiven Dienst soll von derzeit 490.000 auf 450.000 verringert werden. Foto: Nicolas Armer/Archiv

US-General: Armee soll um 40 000 Soldaten verringert werden

Ukraine, Irak, Afghanistan - Krisengebiete gibt es genug. Trotzdem soll die US-Armee weiter schrumpfen. Es fehlt an Geld. Und noch eine Hiobsbotschaft: Mit der Ausbildung syrischer Kämpfer gegen die IS-Milizen sieht es mau aus.

Washington (dpa) - Die US-Armee soll nach den Worten von Generalstabschef Martin Dempsey in den nächsten zwei Jahren um 40 000 Mann verringert werden. Ziel sei, die Truppenstärke von derzeit 490 000 auf 450 000 herunterzufahren, sagte der General in einer Anhörung im Senat.

Er räumte ein, dass damit auch Risiken verbunden seien. Nach Angaben der Armee-Zeitung "Stars and Stripes" war die Reduzierung zunächst für drei Jahre - bis September 2018 - ins Auge gefasst worden.

Verteidigungsminister Ashton Carter machte bei der Anhörung am Dienstag zugleich deutlich, dass die Ausbildung syrischer Kämpfer gegen die Terrormilizen Islamischer Staat (IS) bisher ein Flop sei. Statt mehrerer Tausend seien bisher nur 60 Kämpfer trainiert worden.

Die Zeitung "USA Today" berichtete unter Berufung auf interne Dokumente des Pentagon, von den bis Ende 2017 geplanten Streichungen seien so gut wie alle Stützpunkte im In- und Ausland betroffen. Zudem sollten weitere 17 000 Stellen für zivile Armee-Angestellte gestrichen werden. Das Verteidigungsministerium antwortete zunächst nicht auf Anfragen dazu. Laut US-Medien sollen die Zahlen offiziell am Donnerstag bekanntgegeben werden.

US-Präsident Barack Obama hatte der Armee bereits vor Jahren drastisches Schrumpfen befohlen - und dies ausdrücklich mit Sparzwängen und angespannten Finanzen begründet. In der Hochphase des Irak-Krieges war die US-Armee auf 570 000 Man angewachsen.

Obama hatte vor allem eine Truppenreduzierung in Deutschland und Europa verordnet und eine stärkere Konzentration auf Terroristenbekämpfung in Nahost und auf potenzielle Konflikte in Fernost. Er betont immer wieder, dass der Kampf gegen den IS mehrere Jahre dauern werde.

Carter sagte, das Programm zur Ausbildung syrischer Rebellen im Kampf gegen den IS sei bisher enttäuschend verlaufen. Ein Grund sei, dass die Oppositionellen zuvor sehr genau "durchleuchtet" werden müssten. Die USA wollen damit verhindern, dass sich islamistische Extremisten in das Programm einschleichen können.  

Auch die Ausbildung von Irakern im Kampf gegen den IS liegt nach den Worten Carters im Argen: 24 000 Mann sollten bis Jahresende ausgebildet werden, bisher seien es aber lediglich 8800. 4000 weitere Oppositioneller befänden sich derzeit im Training.

Fox News

USA Today

Stars and Stripes

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel
Angela Merkel muss bis Ende Juni beim Thema Asyl etwas abliefern, um die rebellierende CSU und deren Chef Horst Seehofer einzufangen. Bei einer Art Vor-Gipfel im …
Tendenz Abschottung: Schwieriges EU-Asyltreffen in Brüssel
Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Große Koalition verliert Mehrheit bei Wählern - AfD mit Rekordwert
Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch
Berlin (dpa) - Der erbitterte Streit zwischen CDU und CSU schadet der Union in der Wählergunst. Im Sonntagstrend, den Emnid wöchentlich für die "Bild am Sonntag" erhebt, …
Umfrage: Union verliert - AfD mit 16 Prozent auf Rekordhoch
Söder will im Bayern-Wahlkampf keine Auftritte Merkels
Die große Entfremdung zwischen den Schwesterparteien nimmt kein Ende: Die CSU will im bevorstehenden Landtagswahlkampf auf Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verzichten.
Söder will im Bayern-Wahlkampf keine Auftritte Merkels

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.