+
US-Außenminister John Kerry.

Reise nach Wien

US-Außenminister Kerry in Atomgesprächen mit Iran

Wien - Bei den Atomgesprächen mit dem Iran in Wien greifen die Außenminister am Wochenende direkt ein, um wieder Bewegung in die zähen Verhandlungen zu bringen.

Auch US-Außenminister John Kerry reist nach Österreich, wie seine stellvertretende Sprecherin Marie Harf am Donnerstag bestätigte. Dort trifft er demnach die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton und seinen iranischen Kollegen.

Die sogenannte 5+1-Gruppe - also die fünf UN-Vetomächte USA, Russland, China, Frankreich und Großbritannien sowie Deutschland - will bis zum 20. Juli mit Teheran zu einer Einigung kommen. Es geht darum, dass der Iran keine Atombombe baut. Der Iran seinerseits will, dass die Wirtschaftssanktionen aufgehoben werden.

Am Rande eines solchen Treffens wäre nach Angaben aus Delegationskreisen auch ein Gespräch des deutschen Außenministers Frank-Walter Steinmeier (SPD) mit Kerry zur Berliner Spionageaffäre möglich.

Schon beim historischen Durchbruch in Genf im November 2013 waren die Außenminister zweimal angereist, um eine Einigung voranzutreiben. Damals wurde der aktuelle, sechsmonatige Verhandlungsprozess vereinbart, der zugleich eine Reihe vertrauensbildender Maßnahmen umfasst.

dpa

Mehr zum Thema

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Belfast - Mit dem Ärger um ein misslungenes Förderprogramm für erneuerbare Energien fing alles an. Der Streit in Nordirland war nicht zu schlichten - und hat jetzt …
Britische Regierung ruft Neuwahlen für Nordirland aus
Kommentar: Donalds Streiche
Wenn Donald Trump spricht, halten Amerika und die Welt den Atem an. Jetzt hat es Europa erwischt: Die EU mag der neue US-Präsident nicht leiden, und BMW droht der …
Kommentar: Donalds Streiche
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
München - Der Chef des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, hält die Aufregung um Fake News - gefälschte Nachrichten im Internet - für übertrieben.
Axel-Springer-Chef Döpfner: Fake News sind nicht neu
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir
Istanbul - Bei einem Bombenanschlag in der südosttürkischen Kurdenmetropole Diyarbakir sind mindestens vier Polizisten getötet und zwei weitere verletzt worden.
Vier Tote bei Anschlag im südosttürkischen Diyarbakir

Kommentare