+
Geste der Freundschaft: François Hollande und John Kerry begrüßen sich.

US-Außenminister in Paris

Kerry legt an Terror-Tatorten Kränze nieder

Paris - US-Außenminister John Kerry hat an den Schauplätzen der Terroranschläge von Paris der 17 Todesopfer gedacht und um Verzeihung für sein Fehlen beim großen Gedenkmarsch gebeten.

Eine Woche nach dem Ende der islamistischen Angriffswelle war er dennoch der erste amerikanische Spitzenpolitiker, der vor Ort seine Trauer und Solidarität bekundete. An einem großen Gedenkmarsch mit zahlreichen Staats- und Regierungschefs aus aller Welt hatte am vergangenen Sonntag überraschend kein hochrangiges US-Regierungsmitglied teilgenommen.

Der Sprecher von Präsident Barack Obama räumte danach ein, dass jemand mit einem „höheren Profil“ hätte teilnehmen müssen. Washington war nur durch Botschafterin Jane Hartley vertreten gewesen.

Einer der Tatorte, die Kerry am Freitag besuchte, war der Supermarkt für koschere Lebensmittel, in dem der islamistische Terrorist Amédy Coulibaly am Freitag vergangener Woche vier Juden erschossen hatte. Zweite Station war das Gebäude, in dem das Satiremagazin „Charlie Hebdo“ seine Redaktionsräume hat. Dort hatten zwei andere Attentäter zuvor zwölf Menschen getötet. Kerry legte an beiden Orten gemeinsam mit seinem französischen Amtskollegen Laurent Fabius einen Kranz nieder.

Zuvor hatte der Amerikaner mit Präsident François Hollande über den Kampf gegen den Terror diskutiert. Die Zusammenarbeit zwischen Frankreich und den USA solle weiter verstärkt werden, kündigte Hollande danach an. Details wurden allerdings nicht genannt.

Kerry bat am Rande der Treffen um Verständnis für sein Fehlen beim großen Solidaritätsmarsch in Paris. Er erklärte, ihn hätten Verpflichtungen in Indien von der Teilnahme abgehalten. Deswegen habe er nicht kommen können. Fabius sagte vor Journalisten, Kerry habe sich entschuldigt. Der Amerikaner habe ihm gesagt, dass es ihm wehtue, dass er am Sonntag nicht dabei gewesen sei.

John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris: Bilder

John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Kommen jetzt Neuwahlen?
Donnerschlag in Italien: Populisten-Bündnis gescheitert - „Sind nicht Sklaven der Deutschen“
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Es ist ein Donnerschlag. Erst verbreitet ein Populisten-Bündnis in Italien Unruhe in ganz Europa. Dann platzt es auf den letzten Metern. Was nun?
Populisten-Bündnis in Italien gescheitert
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Berlin (dpa) - Bundesinnenminister Horst Seehofer begründet den Bedarf an den von ihm geplanten Ankerzentren auch mit dem Skandal im Bremer Flüchtlingsamt.
Seehofer: Bamf-Skandal belegt Notwendigkeit von Ankerzentren
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur
Findet der Gipfel statt, oder doch nicht? Donald Trump und Kim Jong Un ziehen in ihren Verhandlungen alle Register. Zuletzt scheint ein Treffen wahrscheinlicher geworden …
Verwirrspiel um den Gipfel Trumps mit Kim in Singapur

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.