1. Startseite
  2. Politik

Hier zeigt US-Außenminister Kerry den Ösis, wie Fußball geht

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Wien - Hier zeigt US-Außenminister Kerry den Ösis, wie Fußball geht

null
1 / 5Laut der österreichischen "Kronen Zeitung" landete Kerry um 10.45 Uhr mit der "Airforce Two" auf dem Flughafen Wien-Schwechat.Bei der Zwischenlandung habe es sich um einen geplanten Tankstopp auf dem Weg von Pakistan nach Großbritannien gehandelt, teilte die US-Botschaft mit. Die Wartezeit habe er sich bei einem Fußballspiel mit Sicherheitsleuten vertrieben. © US-Außenministerium
null
2 / 5Laut der österreichischen "Kronen Zeitung" landete Kerry um 10.45 Uhr mit der "Airforce Two" auf dem Flughafen Wien-Schwechat.Bei der Zwischenlandung habe es sich um einen geplanten Tankstopp auf dem Weg von Pakistan nach Großbritannien gehandelt, teilte die US-Botschaft mit. Die Wartezeit habe er sich bei einem Fußballspiel mit Sicherheitsleuten vertrieben. © US-Außenministerium
null
3 / 5Laut der österreichischen "Kronen Zeitung" landete Kerry um 10.45 Uhr mit der "Airforce Two" auf dem Flughafen Wien-Schwechat.Bei der Zwischenlandung habe es sich um einen geplanten Tankstopp auf dem Weg von Pakistan nach Großbritannien gehandelt, teilte die US-Botschaft mit. Die Wartezeit habe er sich bei einem Fußballspiel mit Sicherheitsleuten vertrieben. © AFP
null
4 / 5Laut der österreichischen "Kronen Zeitung" landete Kerry um 10.45 Uhr mit der "Airforce Two" auf dem Flughafen Wien-Schwechat.Bei der Zwischenlandung habe es sich um einen geplanten Tankstopp auf dem Weg von Pakistan nach Großbritannien gehandelt, teilte die US-Botschaft mit. Die Wartezeit habe er sich bei einem Fußballspiel mit Sicherheitsleuten vertrieben. © AFP
null
5 / 5Laut der österreichischen "Kronen Zeitung" landete Kerry um 10.45 Uhr mit der "Airforce Two" auf dem Flughafen Wien-Schwechat.Bei der Zwischenlandung habe es sich um einen geplanten Tankstopp auf dem Weg von Pakistan nach Großbritannien gehandelt, teilte die US-Botschaft mit. Die Wartezeit habe er sich bei einem Fußballspiel mit Sicherheitsleuten vertrieben. © AFP

Auch interessant

Kommentare