Tödlicher Terrorangriff

US-Außenministerium machte Fehler in Bengasi

Washington - Nach einem tödlichen Terrorangriff auf das US-Konsulat in der libyschen Hafenstadt Bengasi hat eine unabhängige Kommission jetzt schwere Kritik am Außenministerium in Washington geübt.

Eine unabhängige Untersuchungskommission hat dem US-Außenministerium im Zusammenhang mit dem tödlichen Angriff auf das amerikanische Konsulat in der libyschen Stadt Bengasi schwere Fehler vorgeworfen. Diese Fehler hätten zu mangelhaften Sicherheitsvorkehrungen im Konsulat geführt, erklärte die Kommission am Dienstag (Ortszeit) in Washington. Sie fand jedoch keine Hinweise darauf, dass einzelne Mitarbeiter ihre Pflichten verletzt hätten.

Im Gegensatz zu den ersten Berichten gab es der Kommission zufolge keine Protestaktion vor dem Konsulat. Für den Angriff seien allein Terroristen verantwortlich. Das Außenministerium schickte eine geheime Version des Berichts am Dienstag den US-Abgeordneten, eine nicht geheime Version wurde später veröffentlicht. In dem Bericht werden 29 Empfehlungen ausgesprochen, wie die Sicherheit für die US-Botschaften verbessert werden kann. US-Außenministerin Hillary Clinton erklärte, sie habe alle angenommen.

Bei dem Angriff auf das Konsulat wurde am 11. September der amerikanische Botschafter und drei weitere Amerikaner getötet.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird viel kritisiert. Zuletzt machte das Amt mit fragwürdigen Asylentscheidungen in der Außenstelle in Bremen Schlagzeilen. …
BAMF-Skandal: Tausende Asyl-Entscheidungen werden überprüft
Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen
In Berlin und anderen deutschen Städten haben sich zahlreiche Menschen mit den Juden in Deutschland solidarisiert und dem Antisemitismus den Kampf angesagt.
Mehrere große Kundgebungen gegen Antisemitismus - Mini-Demo in Berlin abgebrochen
Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter
Im Prozess gegen die regierungskritische Zeitung "Cumhuriyet" in Istanbul sind am Mittwoch mehrere der angeklagten Mitarbeiter zu langen Haftstrafen verurteilt worden.
Türkei: Mehrjährige Haftstrafen für führende „Cumhuriyet“-Mitarbeiter
Zum Fremdschämen: Trump vergisst Melania - auf ihrer eigenen Party
Erneute öffentliche Demütigung für Melania Trump: Bei einem Staatsbankett zu Ehren von Emmanuel Macron meinte es US-Präsident Donald Trump mit allen gut - außer offenbar …
Zum Fremdschämen: Trump vergisst Melania - auf ihrer eigenen Party

Kommentare