John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
1 von 13
John Kerry wollte mit seinem Besuch in Frankreich nach eigenen Worten "Paris eine dicke Umarmung" geben - hier mit Präsident Hollande.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
2 von 13
John Kerry wollte mit seinem Besuch in Frankreich nach eigenen Worten "Paris eine dicke Umarmung" geben - hier mit Präsident Hollande.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
3 von 13
John Kerry trifft Präsident Hollande.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
4 von 13
Besprechung in Paris mit Präsident Hollande und US-Außenminister Kerry.
Kerry-kranz-afp
5 von 13
Kerry-kranz-afp
6 von 13
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
7 von 13
Kerry und sein französischer Kollege Fabius bei der Kranzniederlegung.
John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris
8 von 13
Kerry und sein französischer Kollege Fabius an einem der Tatorte.

US-Außenminister

John Kerry gedenkt der Terror-Opfer in Paris

Paris - US-Außenminister John Kerry hat bei einem Paris-Besuch Kränze vor den Redaktionsräumen der Satirezeitung "Charlie Hebdo" und vor dem jüdischen Supermarkt abgelegt, die Ziel islamistischer Anschläge geworden waren.

Kerry besuchte die Anschlagsorte am Freitagvormittag zusammen mit seinem französischen Kollegen Laurent Fabius. Zuvor hatte Kerry im Elysée-Palast Frankreichs Staatschef François Hollande getroffen, beide Politiker umarmten sich.

Die USA waren nach der Anschlagsserie mit 17 Todesopfern in Frankreich in die Kritik geraten, weil sie bei einem Gedenkmarsch in Paris zur Erinnerung an die Anschlagsopfer nur auf Botschafterebene vertreten waren. Zu dem "Republikanischen Marsch" mit rund 1,5 Millionen Teilnehmern waren am Sonntag mehr als 40 Staats- und Regierungschefs in die französische Hauptstadt gereist.

Fabius sagte am Freitag vor der "Charlie Hebdo"-Redaktion, Kerry habe sich dafür "entschuldigt". Es sei "gut", dass Kerry nun nach Paris gekommen sei.

Kerry hatte zuvor gesagt, er sei wegen Reisen in Indien und Bulgarien verhindert gewesen. "Deswegen konnte ich nicht kommen", sagte der US-Außenminister zu Fabius. Kerry war bereits am Donnerstagabend in Paris eingetroffen. Er wollte mit seinem Besuch in Frankreich nach eigenen Worten "Paris eine dicke Umarmung" geben und die Solidarität der USA zum Ausdruck bringen.

AFP

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln
Die Ära Mugabe ist nach fast vier Jahrzehnten endgültig zu Ende. Sein Nachfolger Mnangagwa will die siechende Wirtschaft des Landes reanimieren. Mugabe soll indes als …
Simbabwes neuer Präsident will die Wirtschaft ankurbeln
IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran
Mehrmals im Jahr berichtet IAEA-Chef Yukiya Amano darüber, ob der Iran den Atomdeal umsetzt. Bisher galt stets: Alles in Ordnung. Angesichts der US-Kritik am Abkommen …
IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran
Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?
Es ist laut UN die am schnellsten wachsende humanitäre Krise der Welt. Nun könnte sie bald vorbei sein: Myanmar will die Rohingya, die zu Hunderttausenden nach …
Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?
Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus: "Sie zerstören alles"
Australien möchte keine Bootsflüchtlinge im eigenen Land haben. Bei der Räumung eines geschlossenen australischen Auffanglagers in Papua-Neuguinea soll es nun zu …
Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus: "Sie zerstören alles"

Kommentare