+
US-Behörden haben einen 20-Jährigen festgenommen. Er soll einen Anschlag auf das Kapitol geplant haben.

20-Jähriger gefasst

FBI vereitelt Anschlag auf Kapitol

Washington  - Die US-Behörden haben schon lange ein Auge auf „lone-wolf-attacks“ - unberechenbare Angriffe von Einzelgängern. Nun hatte es ein junger Mann wohl auf das Kapitol in Washington abgesehen.

Die US-Bundespolizei FBI hat einen 20-Jährigen festgenommen, der ein Attentat auf das Kapitol in Washington geplant haben soll. Der Amerikaner aus Ohio habe ausgesagt, er habe Rohrbomben in der Nähe des Kapitols zur Explosion bringen und dann auf Fliehende schießen wollen. Er habe sich die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und andere ausländische Extremisten zum Vorbild genommen. Das Gebäude ist Sitz der beiden Parlamentskammern des Landes.

Der junge Mann sei am Mittwoch gefasst worden, nachdem Informanten der Bundespolizei FBI mit ihm Kontakt aufgenommen hätten, teilte das Justizministerium mit. Der mutmaßliche Täter sei den Behörden aufgefallen, nachdem er auf Twitter Mitglieder des Kongresses bedroht habe, berichtete die „New York Times“ am Donnerstag unter Berufung auf Gerichtsdokumente. Nach Angaben des Justizministeriums hatte der Mann zudem in sozialen Netzwerken Videos zur Unterstützung des IS veröffentlicht.

Beschuldigter steht angeblich mit ausländischen Terrorgruppen in Verbindung

Laut Justizministerium wurde der Beschuldigte festgenommen, nachdem er bereits Waffen und Munition gekauft hatte. Er habe einem ermittelnden FBI-Agenten erzählt, dass er mit ausländischen Terrorgruppen in Verbindung stehe. Aber er wollte nicht auf ihre Zustimmung warten, um seinen Plan umzusetzen, wie die „New York Times“ unter Berufung auf das FBI berichtete. Anschlagspläne wurden demnach auf seinem Computer gefunden.

Präsident Barack Obama warnt seit langem davor, die größte Terrorgefahr gehe von Einzeltätern aus, die ohne enge Beziehungen zu internationalen Terrororganisationen wie Al-Kaida zuschlagen - meist auf eigene Faust und mit selbst gebastelten Bomben. Erst am Vortag war die Anklage eines Mannes wegen Morddrohungen gegen den Vorsitzenden des Abgeordnetenhauses, John Boehner, publik geworden. Er stammte ebenfalls aus Ohio. Boehner gilt als einer der einflussreichsten Republikaner in den USA.

Bereits in der Vergangenheit hatten die US-Behörden Anschlagspläne durchkreuzt, indem Agenten mit potenziellen Tätern Kontakt aufnahmen und diese so in die Falle lockten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare