+
Nordkorea soll einen neuen Raketenantrieb getestet haben (Archiv).

Weitere Provokation

US-Behördenvertreter: Nordkorea hat neuen Raketenantrieb getestet

Noch am Mittwoch hatte der US-Außenminister Rex Tillerson gefordert, den wirtschaftlichen Druck auf Nordkorea zu erhöhen - Pjöngjang zeigt sich jedoch unbeeindruckt und provoziert weiter die Weltgemeinschaft.

Pjöngjang - Nordkorea hat nach Angaben eines US-Behördenvertreters am Donnerstag einen neuen Raketenantrieb getestet. Mit diesem könne eine Interkontinentalrakete ausgerüstet werden, sagte der Vertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.

Der Kommandeur der US-Marine, Gary Ross, teilte auf Anfrage per E-Mail mit, die Aktionen Nordkoreas würden aufmerksam verfolgt. Zu vorliegenden Informationen gebe es jedoch keinen Kommentar. Der Militär forderte Nordkorea zugleich auf, "jede provozierende Aktion zu unterlassen", sich an seine "internationalen Verpflichtungen" zu halten und "ernsthafte Verhandlungen" aufzunehmen.

US-Verteidigungsminister Rex Tillerson hatte China am Mittwoch aufgefordert, den wirtschaftlichen und diplomatischen Druck auf seinen Verbündeten Nordkorea deutlich zu erhöhen, um eine Abkehr Pjöngjangs von seinem Atom- und Raketenprogramm zu erzwingen. US-Präsident Donald Trump kündigte wiederholt an, Washington werde notfalls im Alleingang gegen Nordkorea vorgehen. Militärische Maßnahmen schloss er dabei nicht aus.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre in irreparabler Schaden - und würde Union gefährden
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Der Bruch drohte an diesem Montag. Alle Entwicklungen rund um den Streit zwischen CDU und CSU im …
Seehofer im Asylstreit: CSU-Rückzieher wäre in irreparabler Schaden - und würde Union gefährden
Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Rom (dpa) - Der italienische Innenminister Matteo Salvini will die in Italien lebenden Sinti und Roma zählen lassen. Um ein Bild der Situation zu bekommen, müsse man …
Italiens Innenminister will "Zählung" von Sinti und Roma
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU bilaterale Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. …
Atempause im Asylstreit zwischen CDU und CSU
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?
Kanzlerin Merkel hat zwei Wochen Zeit, um in der EU ein Flüchtlingsabkommen zu schmieden. Klappt das nicht, will Seehofer Migranten an der Grenze zurückweisen. Wird es …
Zwei Wochen Frist für Merkel - Eskaliert der Streit danach noch schlimmer?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.