+
Nordkorea soll einen neuen Raketenantrieb getestet haben (Archiv).

Weitere Provokation

US-Behördenvertreter: Nordkorea hat neuen Raketenantrieb getestet

Noch am Mittwoch hatte der US-Außenminister Rex Tillerson gefordert, den wirtschaftlichen Druck auf Nordkorea zu erhöhen - Pjöngjang zeigt sich jedoch unbeeindruckt und provoziert weiter die Weltgemeinschaft.

Pjöngjang - Nordkorea hat nach Angaben eines US-Behördenvertreters am Donnerstag einen neuen Raketenantrieb getestet. Mit diesem könne eine Interkontinentalrakete ausgerüstet werden, sagte der Vertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte. Weitere Einzelheiten nannte er nicht.

Der Kommandeur der US-Marine, Gary Ross, teilte auf Anfrage per E-Mail mit, die Aktionen Nordkoreas würden aufmerksam verfolgt. Zu vorliegenden Informationen gebe es jedoch keinen Kommentar. Der Militär forderte Nordkorea zugleich auf, "jede provozierende Aktion zu unterlassen", sich an seine "internationalen Verpflichtungen" zu halten und "ernsthafte Verhandlungen" aufzunehmen.

US-Verteidigungsminister Rex Tillerson hatte China am Mittwoch aufgefordert, den wirtschaftlichen und diplomatischen Druck auf seinen Verbündeten Nordkorea deutlich zu erhöhen, um eine Abkehr Pjöngjangs von seinem Atom- und Raketenprogramm zu erzwingen. US-Präsident Donald Trump kündigte wiederholt an, Washington werde notfalls im Alleingang gegen Nordkorea vorgehen. Militärische Maßnahmen schloss er dabei nicht aus.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
Angela Merkel macht ihren konservativen Kritiker Jens Spahn zum Minister in Berlin. Das wurde am Samstagabend bekannt. 
Merkel macht ihren parteiinternen Gegenspieler Spahn zum Bundesminister
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Tagelang ringen die UN-Botschafter in New York um eine Feuerpause für Syrien. Nach quälenden drei Tagen einigt sich der UN-Sicherheitsrat auf eine Resolution. Doch die …
UN-Sicherheitsrat stimmt für Waffenruhe in Syrien
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Trumps früherer Wahlkampfchef Manafort gerät immer stärker unter Druck. Sonderermittler Mueller weitete seine Anklagen gegen ihn aus - und im anstehenden Verfahren …
Trumps Ex-Berater soll europäische Politiker bezahlt haben
Union diskutiert über ihr Profil
CSU-Politiker vor allem hätten es gern deutlich konservativer. CDU-Vertreter suchen den Erfolg in der Mitte. Aber bitte jünger und neuer solle die Partei werden. …
Union diskutiert über ihr Profil

Kommentare