+
Der Befehlshaber der Mission "Resolute Support" der US-Streitkräfte in Afghanistan, John W. Nicholson Jr., spricht während einer Pressekonferenz in Kabul. Foto: Massoud Hossaini

Abwurf in Afghanistan

US-Bombe tötete mindestens 94 Islamisten

Kabul (dpa) - Mit dem Abwurf einer riesigen Bombe in Afghanistan hat die US-Luftwaffe nach Angaben lokaler Behörden mindestens 94 Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat getötet. Darunter seien vier Kommandeure der sunnitischen Extremisten gewesen.

Das teilte die Regionalregierung der Provinz Nangarhar mit. Die Region gilt als Geburtsstätte des IS in Afghanistan. Zuvor hatte die Regierung in Kabul berichtet, dass bei dem Angriff eine wichtige IS-Kommandozentrale völlig zerstört worden sei; die Bombe habe einen 300 Meter langen Tunnel vernichtet. Zunächst war von 36 getöteten Islamisten die Rede gewesen.

Die Bombe GBU-43 ist auch bekannt als "Mutter aller Bomben". Sie gilt mit mehr als 8000 Kilogramm Sprengstoff und elf Tonnen TNT-Äquivalent als größter konventioneller Sprengkörper der US-Streitkräfte. Als konventionell bezeichnet man Waffen, die keine chemischen, biologischen oder nuklearen Kampfstoffe enthalten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Politik-Neuling soll neuer italienischer Regierungschef werden
Italiens Regierungsparteien haben sich auf einen Spitzenkandidaten festgelegt. Ein Politik-Novize soll an der Spitze des Landes stehen.
Politik-Neuling soll neuer italienischer Regierungschef werden
Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Die Geburt war schwer, aber auch danach wird es nicht leichter: Die Fünf-Sterne-Bewegung und die Lega haben sich auf einen Premier geeinigt. Italiens riskantes …
Politik-Neuling Conte soll Italiens Regierungschef werden
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Eine neues Konzept für den Nahen Osten war es nicht ganz, was US-Außenminister Pompeo vorlegte. Vielmehr eine unmissverständliche Botschaft in Richtung Teheran. Entweder …
Außenminister Pompeo droht Iran mit "Stachel der Sanktionen"
Nach Wahl in Venezuela: 14 Länder rufen Botschafter zurück - Kritik von Maas
Nach der Wiederwahl des venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro haben zahlreiche Länder aus der Region ihre Botschafter zurückgerufen.
Nach Wahl in Venezuela: 14 Länder rufen Botschafter zurück - Kritik von Maas

Kommentare