+
Die US-Botschaft in Kabul.

22 Leute gefeuert?

Bekiffte Mitarbeiter - US-Botschaft in Kabul feuert Personal

Kabul - Skandälchen in der US-Botschaft: Nach einem Medienbericht sind in Kabul Mitarbeiter gefeuert worden. Grund: Sie sind bekifft zur Arbeit erschienen.

Die US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat nach einem Medienbericht mehrere Mitarbeiter wegen des Konsums und Verkaufs von Drogen entlassen. Die meisten seien US-Bürger, heißt es in einem Mittwochnacht erschienenen Bericht der US-Zeitung „Wall Street Journal“. Botschaftssprecher waren zunächst nicht erreichbar.

Die Botschaft habe eine Untersuchung eingeleitet, nachdem ein Mitarbeiter dabei erwischt worden war, wie er „konfus herumgewandert sei und berauscht“ erschien, heißt es in dem Bericht. „Der Typ war bekifft auf der Straße“, sagte ein Zeuge.

22 Kollegen gefeuert? Sprecher dementiert

Ein Sprecher des Außenministeriums sagte der Zeitung, sechs Mitarbeiter seien „diszipliniert worden“. Er wies Berichte zurück, wonach bis zu 22 Kollegen gefeuert worden seien.

Die USA haben nach Angaben des Spezialinspekteurs des US-Senats für den Wiederaufbau in Afghanistan, John Sopko, seit 2002 rund 8,5 Milliarden Dollar für Antidrogenprogramme ausgegeben. Afghanistan ist der weltgrößte Produzent von Opium.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutscher Botschafter besucht Yücel und Steudtner in türkischer Haft
Der deutsche Botschafter in der Türkei hat am Dienstag die beiden dort inhaftierten Deutschen, Peter Steudtner und Deniz Yücel, im Gefängnis besucht. Lesen Sie, was …
Deutscher Botschafter besucht Yücel und Steudtner in türkischer Haft
Petry: Bin für unsere Spitzenkandidaten immer zu sprechen
Berlin (dpa) - AfD-Chefin Frauke Petry hat der Behauptung widersprochen, sie schotte sich von den Spitzenkandidaten ihrer Partei ab. "Ich bin für Alice Weidel und …
Petry: Bin für unsere Spitzenkandidaten immer zu sprechen
Experte im Interview: Kann man Gefährder wirklich deradikalisieren?
Der Pädagoge und Politologe Thomas Mücke versucht, Islamisten zu deradikalisieren. Er fürchtet, dass eine Abschiebung das Problem nicht löst. Ein Interview.
Experte im Interview: Kann man Gefährder wirklich deradikalisieren?
Trump verteidigt Position zu Rassismus
Phoenix (dpa) - US-Präsident Donald Trump hat bei einer Großkundgebung in Arizona seine Position zu Rassisten und Neonazis in den USA verteidigt. Nach den gewalttätigen …
Trump verteidigt Position zu Rassismus

Kommentare