+
Die US-Botschaft in Kabul.

22 Leute gefeuert?

Bekiffte Mitarbeiter - US-Botschaft in Kabul feuert Personal

Kabul - Skandälchen in der US-Botschaft: Nach einem Medienbericht sind in Kabul Mitarbeiter gefeuert worden. Grund: Sie sind bekifft zur Arbeit erschienen.

Die US-Botschaft in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat nach einem Medienbericht mehrere Mitarbeiter wegen des Konsums und Verkaufs von Drogen entlassen. Die meisten seien US-Bürger, heißt es in einem Mittwochnacht erschienenen Bericht der US-Zeitung „Wall Street Journal“. Botschaftssprecher waren zunächst nicht erreichbar.

Die Botschaft habe eine Untersuchung eingeleitet, nachdem ein Mitarbeiter dabei erwischt worden war, wie er „konfus herumgewandert sei und berauscht“ erschien, heißt es in dem Bericht. „Der Typ war bekifft auf der Straße“, sagte ein Zeuge.

22 Kollegen gefeuert? Sprecher dementiert

Ein Sprecher des Außenministeriums sagte der Zeitung, sechs Mitarbeiter seien „diszipliniert worden“. Er wies Berichte zurück, wonach bis zu 22 Kollegen gefeuert worden seien.

Die USA haben nach Angaben des Spezialinspekteurs des US-Senats für den Wiederaufbau in Afghanistan, John Sopko, seit 2002 rund 8,5 Milliarden Dollar für Antidrogenprogramme ausgegeben. Afghanistan ist der weltgrößte Produzent von Opium.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei …
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Am 12. Juni in Singapur sollen sich der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber erstmals an einen Tisch setzen - so der Plan. Trumps Ziel: Das abgeschottete Land soll …
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Merkel hofft im Streit um Iran-Sanktionen auf China
Kanzlerin Angela Merkel steht vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA und dem wackelnden Atomabkommen mit dem Iran bei ihrer elften Chinareise vor einem …
Merkel hofft im Streit um Iran-Sanktionen auf China

Kommentare