+
Die US-Botschaft in der Türkei warnt vor Anschlägen an Sehenswürdigkeiten in Istanbul und Antalya.

Reisewarnung

US-Botschaft warnt vor Anschlägen in Istanbul und Antalya

Istanbul - Die US-Botschaft in der Türkei hat ihre Landsleute vor Anschlägen auf Touristen in Istanbul und Antalya gewarnt. Es gebe "ernstzunehmende Anschlagsdrohungen" gegen beliebte Touristenziele.

Darunter seien vor allem öffentliche Plätze und die Uferpromenaden in Istanbul und dem Badeort Antalya, hieß es am Samstag in einer Reisewarnung auf der Website der US-Botschaft. Darin wurden alle Urlauber zu "äußerster Vorsicht" in der Nähe solcher Gebiete aufgerufen.

Israel hatte bereits am Freitagabend alle Bürger, die sich zurzeit in der Türkei aufhalten, zum Verlassen des Landes aufgerufen und dabei von einer "unmittelbaren Gefahr" von Anschlägen gesprochen.

Vor drei Wochen hatte sich ein Selbstmordattentäter in einer beliebten Einkaufsstraße von Istanbul in die Luft gesprengt und dabei vier Menschen mit in den Tod gerissen. Bei den Todesopfern handelte es sich um eine Israelin, zwei Israelis mit US-Pass und einen iranischen Touristen. Die türkische Regierung machte die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" für den Angriff verantwortlich.

Im Januar waren bei einem Selbstmordanschlag in Istanbul zwölf Deutsche getötet worden. Im Februar und im März wurden zudem mehr als 60 Menschen bei Anschlägen im Zentrum Ankaras getötet. Zu ihnen bekannte sich eine Splittergruppe der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK).

Kurz nach dem Anschlag im März hatte die Bundesregierung die deutsche Botschaft in Ankara, das deutsche Generalkonsulat in Istanbul sowie die deutschen Schulen in beiden Städten wegen Hinweisen auf geplante Anschläge vorübergehend schließen lassen.

Seit dem vergangenen Sommer gilt in der Türkei wegen der Wiederaufnahme des Kurdenkonflikts und mehrerer Attentate des IS die höchste Alarmstufe.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
Koblenz - Marcus Pretzell von der AfD hat sich eine dienstliche Reise auf die Krim von einer russischen Stiftung bezahlen lassen. Für den Europaabgeordneten ist das …
Russische Stiftung bezahlte Krimreise von AfD-Politiker Pretzell
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Washington - Donald Trump bläst schon am ersten Tag seiner Präsidentschaft der Wind ins Gesicht. Weltweit gehen Frauen gegen den Republikaner auf die Straßen.
„Angriff gegen uns alle“: Frauenmärsche gegen Trump
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Koblenz - „Merkel muss weg“ rufen sie bei Pegida. Beim Treffen der Rechtspopulisten in Koblenz ertönt der gleiche Slogan. Rückenwind gibt den Teilnehmern der Sieg von …
Nationalisten üben in Koblenz den Schulterschluss
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress
Koblenz - Bunte Fahnen, Transparente und die „Ode an die Freude“ haben Demonstranten dem Kongress europäischer Rechtspopulisten in Koblenz entgegengesetzt. Es kamen viel …
Tausende demonstrieren gegen Rechtspopulisten-Kongress

Kommentare