+
Dan Shapiro ist US-Botschafter in Israel.

US-Militärschlag gegen den Iran vorbereitet

Tel Aviv - Die Option eines Militärschlages gegen den Iran im Streit um Teherans Atomprogramm ist nach den Worten des US-Botschafters in Israel, Dan Shapiro, vorbereitet.

Der Iran sollte mit diplomatischen Mitteln und Druck von seinem Programm abgebracht werden, sagte Shapiro auf einer nicht-öffentlichen Veranstaltung laut einer Meldung der israelischen Zeitung “Makor Rishon“ (Donnerstag). Es sei aber auch eine militärische Option vorbereitet. “Die nötige Planung ist getan um sicherzustellen, dass sie bereit ist.“

Es gebe nur ein kleines Zeitfenster für diplomatische Mittel, sagte der Botschafter dem Blatt zufolge. An einem bestimmten Punkt müsse man entscheiden, ob die Diplomatie Erfolg habe.

Der scheidende Chef der israelischen Luftwaffe, Generalmajor Ido Nehushtan, erklärte, die Luftwaffe sei für künftige Einsätze bereit. Sie verstehe die möglichen Einsätze und baue ihre Stärke auf, sagte er im israelischen Fernsehen. Auf die Frage, ob er dabei konkret einen Iraneinsatz meine, sagte er nur: “Ich glaube, ich habe damit eine ganze Menge gesagt.“

Am kommenden Mittwoch sollen neue Gespräch Teherans mit den UN-Vetomächten (USA, Russland, Frankreich, Großbritannien) und Deutschland beginnen. Israel und westliche Staaten werten das iranische Beharren auf der Urananreicherung als Vorbereitung des Baus von Atomwaffen und wollen Teheran davon abbringen. In Israel wird dabei über die Bombardierung iranischer Atomanlagen diskutiert.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet - Journalistin zu Haftstrafe verurteilt
130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei nach zwei Jahren beendet - Journalistin zu Haftstrafe verurteilt
Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren
130.000 Menschen aus dem Staatsdienst entfernt, 77.000 in Haft, viele Medienhäuser geschlossen - der Ausnahmezustand hat die Türkei schwer gezeichnet. Jetzt ist er …
Ausnahmezustand in der Türkei endet nach zwei Jahren
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ein junger Syrer hat seit Monaten IS-Propaganda verbreitet und auch Videos von Hinrichtungen veröffentlicht. Nun greift die Bundespolizei zu und nimmt den Mann fest.
IS-Propaganda via WhatsApp: Polizei nimmt Syrer in Sachsen fest
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben
In Frankreich herrscht helle Aufregung wegen eines Sicherheitsmannes von Emmanuel Macron. Dieser soll einen Demonstranten geschlagen haben. Nun drohen ihm rechtliche …
Ermittlungen gegen Macron-Mitarbeiter: Er soll Demonstranten geschlagen haben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.