+
Robert Ford ist zurückgetreten.

Robert Ford

US-Botschafter für Syrien zurückgetreten

Washington - Der bisherige US-Botschafter für Syrien, Robert Ford, ist zurückgetreten, wie das Außenamt in Washington am Freitag mitteilte.

Seine außergewöhnliche Führung habe die Antworten der US-Regierung auf eine der größten außenpolitischen Herausforderungen "gelenkt", sagte Außenamtssprecherin Jen Psaki.

Ford arbeitete fast 30 Jahre für den diplomatischen Dienst, 2010 wurde er zum Botschafter in Syrien ernannt. Allerdings wurde er schon nach einigen Monaten aus Sicherheitsgründen aus Syrien abgezogen und agierte meist von Istanbul aus, wo er intensive Kontakte mit der syrischen Opposition knüpfte. Er war auch maßgeblich daran beteiligt, dass die internationale Friedenskonferenz in Genf zustande kam.

Dass er nun aus dem Amt scheide, sei für die US-Regierung ein Verlust, sagte Psaki. Wer seinen Posten auf Dauer übernehmen soll, sei noch nicht entschieden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Washingzon - Der scheidende US-Präsident Barack Obama hat die 35-jährige Haftstrafe für die Whistleblowerin Chelsea Manning deutlich verkürzt.
Obama gewährt Whistleblowerin Manning Strafnachlass
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Washington - Donald Trump twittert sehr viel, und da kann man sich schon mal irren. Jetzt verwechselte er seine eigene Tochter mit einer wildfremden Frau - und die …
Trump lobt auf Twitter die falsche Ivanka
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Straßburg - Es war eine lange Prozedur. Aber am Ende setzte sich bei der Wahl zum neuen Präsidenten des Europaparlaments der Favorit durch. Für die Europäische …
Tajani ist neuer EU-Parlamentspräsident
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau
Kiew - Die Ukraine hat Russland vor dem Internationalen Gerichtshof wegen der aktiven Unterstützung von prorussischen Separatisten auf Entschädigung verklagt.
Wegen Ukraine-Konflikts: Kiew verklagt Moskau

Kommentare