+
Robert Ford ist zurückgetreten.

Robert Ford

US-Botschafter für Syrien zurückgetreten

Washington - Der bisherige US-Botschafter für Syrien, Robert Ford, ist zurückgetreten, wie das Außenamt in Washington am Freitag mitteilte.

Seine außergewöhnliche Führung habe die Antworten der US-Regierung auf eine der größten außenpolitischen Herausforderungen "gelenkt", sagte Außenamtssprecherin Jen Psaki.

Ford arbeitete fast 30 Jahre für den diplomatischen Dienst, 2010 wurde er zum Botschafter in Syrien ernannt. Allerdings wurde er schon nach einigen Monaten aus Sicherheitsgründen aus Syrien abgezogen und agierte meist von Istanbul aus, wo er intensive Kontakte mit der syrischen Opposition knüpfte. Er war auch maßgeblich daran beteiligt, dass die internationale Friedenskonferenz in Genf zustande kam.

Dass er nun aus dem Amt scheide, sei für die US-Regierung ein Verlust, sagte Psaki. Wer seinen Posten auf Dauer übernehmen soll, sei noch nicht entschieden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Jüngstes Opfer des Anschlags: Schule zollt Saffie Rose Tribut
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder - das jüngste Opfer wurde nur 8 …
Jüngstes Opfer des Anschlags: Schule zollt Saffie Rose Tribut
Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär
Dramatische Szenen in Brasilia: Ministerien müssen evakuiert werden, Demonstranten fordern zornig „Temer raus“. Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident …
Tumulte in Brasilia: Ministerium angezündet, Präsident ruft Militär
Brasiliens Präsident ordnet Militäreinsatz an
Dramatische Szenen in Brasilia: Ministerien müssen evakuiert werden, Demonstranten fordern zornig "Temer raus". Der unter Korruptionsverdacht stehende Präsident …
Brasiliens Präsident ordnet Militäreinsatz an
Mindestens 34 Tote bei erneutem Flüchtlingsdrama vor Libyens Küste
Bei einem erneuten Flüchtlingsdrama vor der Küste Libyens sind am Mittwoch mindestens 34 Menschen ertrunken. Unter ihnen sind zehn Kinder und Kleinkinder.
Mindestens 34 Tote bei erneutem Flüchtlingsdrama vor Libyens Küste

Kommentare