+
US-Botschafter John B. Emerson sieht kulturelle Unterschiede zwischen Deutschland und den USA, was die Privatsphäre angeht.

Vorgehen des NSA

US-Botschafter zu BND-Affäre: Andere Ideen von Privatsphäre

Köln - Der Botschafter der USA in Deutschland, John Emerson, hat das Vorgehen des US-Geheimdienstes NSA mit dem Verweis auf kulturelle Unterschiede verteidigt.

"Amerikaner sehen es als Verletzung der Privatsphäre, wenn jemand ihre Briefe und E-Mails liest oder ihre Telefonanrufe mithört." Deutsche hingegen hielten ihre Privatsphäre bereits für verletzt, "wenn jemand die Kommunikationsdaten sammelt", sagte der Botschafter dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstag).

Mit Blick auf die Debatte über die Rolle des Bundesnachrichtendienstes als Partner der NSA sagte der US-Diplomat, "dass die fortlaufende Kooperation zwischen unseren Geheimdiensten kein Geheimnis ist".

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Versucht da jemand, ein Erfolgsmodell zu kopieren? Österreichs Bundeskanzler Christian Kern schlägt wegen einer üppig inszenierten Grundsatzrede Misstrauen entgegen. …
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Letztendlich hatte Theresa May wahrscheinlich gar keine andere Wahl, als die Flucht nach vorne anzutreten. Merkur-Redakteur Alexander kommentiert die rede der …
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“
Wien - Der österreichische Bundeskanzler Christian Kern möchte sich als ein Mann der Tat präsentieren. In der vergangenen Woche stellte der SPÖ-Politiker in einer …
Kanzler Kern will „Österreich wieder stark machen“

Kommentare