+
Susan Ryce will nicht US-Außenministerin werden.

Rice will nicht mehr Außenministerin werden

Berlin - Die US-Botschafterin bei den Vereinten Nationen, Susan Rice, hat ihre Ambitionen auf eine Nachfolge von US-Außenministerin Hillary Clinton unter dem politischen Druck der Republikaner aufgegeben.

Ihre Ernennung wäre kostspielig und würde Unruhe stiften, sagte Rice am Donnerstag dem Sender NBC News. Und das würde „sich für unser Land nicht lohnen.“ Die Diplomatin galt Topfavoritin auf die Nachfolge Clintons.

Allerdings kam nach den tödlichen Angriffen auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi harsche Kritik an Rice und ihrer unglücklichen Reaktion auf den Vorfall auf. Vor allem die Republikaner forderten Antworten auf die Frage, warum Rice und etliche andere ranghohe US-Vertreter auch Tage später noch von einem spontanen Protest wegen eines Anti-Islam-Films sprachen und die inzwischen bekannte Verwicklung von Al-Kaida-Terroristen herunterspielten. Bei dem Angriff vom 11. September wurden vier Menschen getötet, darunter der US-Botschafter in Libyen.

Für Präsident Barack Obama ist der jüngste Rückzieher von Rice ein schwerer Schlag. In einer Stellungnahme akzeptierte er ihre Entscheidung und übte dabei indirekt Kritik an den Republikanern. Rice habe mit ihrem Schritt Charakterstärke gezeigt, sagte Obama. Er bedauere die unfairen und irreführenden Angriffe auf Rice in den vergangenen Wochen.

Zuvor hatte Obama noch erklärt, seine Vertraute gegen alle politischen Widerstände als Außenministerin nominieren zu wollen. Allerdings wäre er damit auch auf Konfrontationskurs mit dem Kongress gegangen. So hatten republikanische Senatoren erklärt, eine Nominierung Rices verhindern zu wollen.

Clinton hat angekündigt, nicht für eine zweite Amtszeit als Außenministerin zur Verfügung zu stehen. Nach dem jüngsten Rückzug von Rice gilt nun der Senator von Massachusetts, John Kerry, als heißer Favorit auf das Amt des US-Chefdiplomaten.

AP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Titanic"-Aktion: "Bild" wegen SPD-Story unter Druck
Russische Hilfe für die Juso-Kampagne gegen die große Koalition? Die "Bild"-Zeitung berichtet über eine "Schmutzkampagne bei der SPD". Doch jetzt beansprucht ein …
"Titanic"-Aktion: "Bild" wegen SPD-Story unter Druck
AfD-Chefs nennen Bedingungen für Kooperation mit Pegida
Im Mai 2016 entscheidet der AfD-Vorstand: Mit Pegida arbeiten wir nicht zusammen. Mehrere Mitglieder des rechten Parteiflügels bemühen sich jetzt, das Verbot zu kippen. …
AfD-Chefs nennen Bedingungen für Kooperation mit Pegida
Kooperation von AfD und Pegida? von Notz: „Zusammenarbeit mit Nazis“
Die AfD-Vorsitzenden Alexander Gauland und Jörg Meuthen haben sich für eine Wiederannäherung an die islamfeindliche Pegida-Bewegung ausgesprochen. Die Linke reagiert mit …
Kooperation von AfD und Pegida? von Notz: „Zusammenarbeit mit Nazis“
Neuwahlen? Oppermann warnt vor drastischen Folgen für SPD
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
Neuwahlen? Oppermann warnt vor drastischen Folgen für SPD

Kommentare