+
Anhaltende Vorbereitungen für die Umsetzung neuer Richtlinien: Ohio setzt alle Hinrichtungen vorübergehend aus. Foto: Paul Buck/Symbol

US-Bundesstaat Ohio stoppt alle für 2015 geplanten Hinrichtungen

Columbus (dpa) - Der US-Bundesstaat Ohio hat alle für dieses Jahr geplanten Hinrichtungen ausgesetzt. Die zuständige Gefängnisbehörde begründete den Schritt am Freitag mit anhaltenden Vorbereitungen für die Umsetzung neuer Richtlinien bei der Vollstreckung der Todesstrafe.

Zudem solle die Beschaffung neuer Substanzen sichergestellt werden, die zu Tötungen eingesetzt werden. In Ohio sollten 2015 sechs Menschen hingerichtet werden. Die Exekutionen wurden auf 2016 verschoben.

In Ohio hatte es vor rund einem Jahr Komplikationen bei der Hinrichtung eines Mörders gegeben. Augenzeugen beschrieben diese als qualvoll. Erstmals in den USA war dabei ein Mix aus dem Schmerzmittel Hydromorphon und dem Medikament Midazolam, mit dem Patienten vor Operationen beruhigt werden, eingesetzt worden. Der lange Todeskampf des Mörders zog Proteste und öffentliche Debatten nach sich.

Mitteilung der Gefängnisbehörde von Ohio

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urteil zum tödlichen Messerangriff von Chemnitz erwartet
Die tödliche Messerattacke in Chemnitz hat vor knapp einem Jahr bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Nun wird in dem Prozess das Urteil erwartet. Die Staatsanwaltschaft …
Urteil zum tödlichen Messerangriff von Chemnitz erwartet
Studie zu Unterschieden der Lebensverhältnisse erwartet
Im Grundgesetz steht, dass alle Deutschen im ganzen Bundesgebiet Freizügigkeit genießen. Doch vergleichbare Chancen finden die Bürger nicht vor.
Studie zu Unterschieden der Lebensverhältnisse erwartet
Morddrohungen gegen Sachsens Integrationsministerin Köpping
Trotz Morddrohungen liest die sächsische Integrationsministerin am Mittwochabend aus ihrem Buch vor - einer "Streitschrift für den Osten". Es ist nicht das erste Mal, …
Morddrohungen gegen Sachsens Integrationsministerin Köpping
Kabinett beschließt Scholz' Soli-Pläne
Die meisten, die heute den Soli zahlen, sollen künftig verschont bleiben. Klingt gut? Von wegen, meinen Steuerzahlerbund und Wirtschaftsvertreter: Sparer und …
Kabinett beschließt Scholz' Soli-Pläne

Kommentare