+
Al-Kaida-Chef Osama bin Laden wurde 2011 getötet.

Papiere aus pakistanischen Versteck

US-Geheimdienst gibt Bin-Laden-Dokumente frei

Washington - Vier Jahre nach der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden haben die US-Geheimdienste mehr als hundert Dokumente freigegeben, die in seinem pakistanischen Versteck gefunden worden waren.

Die am Mittwoch in englischer Übersetzung vorgelegten Schriftstücke geben Einblick in die Ziele des Al-Kaida-Gründers, in seine Angst vor der Entdeckung, aber auch in tiefe Risse innerhalb des Terrornetzwerks.

Der Fokus der Al-Kaida-Aktivitäten "sollte darauf liegen, die US-Bevölkerung und ihre Vertreter zu ermorden und zu bekämpfen", heißt es in einem Dokument, das die Nachrichtenagentur AFP vorab einsehen konnte.

Bei dem Zugriff in Abbottabad am 2. Mai 2011 hatte die US-Spezialeinheit Navy Seals tausende Dokumente beschlagnahmt. Auf richterliche Anordnung wurden mehr als hundert der Schriftstücke nun freigegeben. Dies habe nichts damit zu tun, dass US-Medien die offiziellen Angaben über die Ergreifung und Tötung Bin Ladens kürzlich in Frage gestellt hätten, sagte CIA-Sprecher Ryan Trapani.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Angela Merkel reist zu US-Präsident Donald Trump - in einem höchst angespannten Umfeld. Das deutsch-amerikanische Verhältnis ist schlecht. Es geht um Zölle und den …
Merkel will bei Trump Stimmung im Handelsstreit verbessern
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Vor wenigen Monaten drohte noch der Ausbruch eines Kriegs wegen des Atomkonflikts mit Nordkorea. Am Freitag reden Machthaber Kim und Südkoreas Präsident Moon erstmals …
Korea-Gipfel: Ringen um nukleare Abrüstung und Frieden
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Deutschland hinkt den eigenen Klimaschutz-Plänen hinterher. Um guten Willen zu zeigen, hat die GroKo einen Extra-Ausbau von Wind- und Sonnenkraft angekündigt. Doch die …
Altmaier-Vorschlag zum Ökostrom verärgert SPD und Umweltschützer
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft
Drei Tage haben Beate Zschäpes Verteidiger plädiert. Sie fordern zwar eine lange Haftstrafe für ihre Mandantin - aber nicht wegen Mordes.
Verteidiger fordern für Zschäpe maximal zehn Jahre Haft

Kommentare