+
US-Geheimdienstdirektor James Clapper.

"Beweise für Komplotte"

US-Geheimdienst warnt vor geheimen IS-Terrorzellen in Europa

Washington - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) soll in Deutschland, Großbritannien und Italien Terrorzellen ähnlich denen unterhalten, die die Anschläge in Paris und Brüssel ausgeführt haben.

US-Geheimdienstdirektor James Clapper äußerte sich der „New York Times“ zufolge am Montag bei einem vom „Christian Science Monitor“ organisierten Treffen von Journalisten. Demnach antwortete der höchste US-Geheimdienstchef auf die Frage, ob der IS in den Ländern heimlich operiere: „Ja, das tun sie. Das ist offensichtlich eine Sorge, die wir und unsere europäischen Verbündeten haben.“ Er fügte dann den Angaben zufolge hinzu: „Wir sehen weiterhin Beweise für das Schmieden von Komplotten seitens des IS in den genannten Ländern.“

Der „New York Times“ zufolge ist Clapper damit einer der ranghöchsten westlichen Offiziellen, der öffentlich eingeräumt hat, dass die Aktivitäten der Terrormiliz weit ins Herz Europas hineinreichen.

Als Folge der Pariser Attacken im November und jüngsten Anschläge in Brüssel sind die USA verstärkt bemüht, die Verbündeten mit geheimdienstlichen Erkenntnissen aus verschiedenen Quellen zu versorgen. Sie dringen zugleich auf einen besseren Informationsaustausch auch zwischen den europäischen Ländern. „Darauf legen wir zurzeit große Betonung“, zitierte die „New York Times“ Clapper.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
In wenigen Tagen wird gewählt. Der Bundespräsident verurteilt Übergriffe und Randale rechter Gruppen. Der Zustand der Gesellschaft macht ihm Sorgen. Die AfD erwähnt er …
Steinmeier verurteilt Aggression im Wahlkampf
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Donald Trump tritt vor die Vereinten Nationen: Das allein hat Sprengkraft. Seine Rede fällt für Trump-Verhältnisse sachlich aus, auch wenn es ihr nicht an Härte mangelt.
Trump-Rede vor der UN: Für seine Verhältnisse sachlich
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Die Mietpreisbremse soll, was der Name sagt: den Anstieg von Mieten begrenzen. Das Berliner Landgericht hält das Instrument für verfassungswidrig. Ändern wird sich aber …
Berliner Landgericht nennt Mietpreisbremse verfassungswidrig
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat
Spitzenpolitiker stellen sich auf drei mögliche Regierungskoalitionen ein: Schwarz-rot, schwarz-gelb oder schwarz-grün. Wer könnte sich schon bald auf einem …
Wer im Rennen um Ministerposten schon jetzt die Nase vorn hat

Kommentare