+
Die Türme des World Trade Center brennen am 11.09.2001 in New York.

Al-Kaida und IS

Geheimdienstbericht: Terroristen planen wohl „neuen 11. September“

Es ist eine Meldung, die erschreckt: Terroristen sollen Anschläge von der Größenordnung des 11. September 2001 planen. Das geht aus einem US-Geheimdienstbericht hervor.

Washington - Der 11. September 2001 hat das Weltgeschehen nachhaltig beeinflusst. Bei den Angriffen auf das World Trade Center in New York, das Pentagon bei Washington sowie dem Absturz eines weiteren entführten Flugzeuges im US-Bundesstaat Pennsylvania waren damals etwa 3000 Menschen getötet worden.

Neues 9/11?

US-Geheimdienste berichten jetzt, dass Terroristen offenbar Anschläge planen, die dem vom 11. September ähneln. „Terrororganisationen, sei es der IS, al-Kaida oder andere, wollen eine große Explosion“, zitiert der britische Telegraph Elaine Duke, Chefin der US-Heimatschutzbehörde. „Sie wollen Flugzeuge vom Himmel holen, das geht aus Geheimdienstberichten eindeutig hervor.“

Globale Attacken als Ziel

Zuletzt beschränkten die Terroristen sich in Europa auf Attacken von kleinen Gruppen, wie den Anschlägen von Barcelona und Stockholm, wo Einzeltäter mit Fahrzeugen in Menschenmengen rasten. Aber dabei soll es nicht bleiben. „Eine Messerattacke sorgt für Terror und Chaos überall auf der Welt. Aber die Planungen für einen großen Anschlag mit Flugzeugen haben die Terroristen nicht aufgegeben“, sagt Duke. Die Terroristen nutzten diese Attacken, um Aufmerksamkeit zu erhalten und ihre Anhänger bei Laune zu halten. Ihr Ziel sei trotzdem globaler Terror.

mae

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittler fahnden nach möglichen Komplizen von Attentäter
Der mutmaßliche Straßburger Attentäter ist tot und in der Elsass-Metropole nahe der deutschen Grenze versucht man, zur Normalität zurückzukehren. Offene Fragen gibt es …
Ermittler fahnden nach möglichen Komplizen von Attentäter
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. Der Autor gilt als renommierter …
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Einwanderungsgesetz: GroKo einigt sich auf strengere Regeln - Wirtschaft ist enttäuscht
Die Koalition hat sich offenbar geeinigt: Die Zuwanderung von Fachkräften soll wesentlich restriktiver geregelt werden als zunächst geplant.
Einwanderungsgesetz: GroKo einigt sich auf strengere Regeln - Wirtschaft ist enttäuscht
Ex-BKA-Präsident Horst Herold gestorben
In seine Amtszeit fiel der "Deutsche Herbst": BKA-Chef Münch nennt Herold einen Visionär, dessen Ideen die Behörde noch heute tragen. Auch Horst Seehofer würdigt …
Ex-BKA-Präsident Horst Herold gestorben

Kommentare