+
Japans Ministerpräsident Shinzo Abe (r) empfängt US-Generalstabschef Joseph Dunford in Tokio. Foto: Andrew Harnik

Sicherheitskonsultation

US-Generalstabschef in Japan: Nordkorea gemeinsame Bedrohung

Die USA und Japan stehen in der Nordkoreakrise eng zusammen. US-Generalstabschef Dunford versicherte dem wichtigen Bündnispartner, die militärische Allianz ihrer beiden Länder sei "felsenfest".

Tokio (dpa) - Die Bündnispartner USA und Japan wollen in der Nordkoreakrise eng kooperieren.

Nordkorea stelle eine gemeinsame Bedrohung dar, erklärte der amerikanische Generalstabschef Joseph Dunford am Donnerstag bei einem Treffen mit seinem japanischen Amtskollegen Katsutoshi Kawano in Tokio, wie japanische Medien berichteten. Beide bekräftigten die Wichtigkeit einer engen Zusammenarbeit in Bezug auf die wiederholten Raketentests Nordkoreas.

Bei einer Sicherheitskonsultation in Washington hatten sich die USA und Japan zuvor gegenseitige Unterstützung im Kampf gegen Bedrohungen aus Nordkorea zugesichert. Dies sei für die Region wichtig, erklärte Dunford. Bei einem anschließenden Treffen mit Ministerpräsident Shinzo Abe beschrieb er die Allianz ihrer beiden Länder "insbesondere auf militärischer Ebene" als "felsenfest".

Abe erklärte, er wolle die Allianz mit den USA weiter stärken. Er begrüße die Versicherung US-Präsident Donald Trumps, dass die USA "jede notwendige Maßnahme" ergreifen würden, um die Verbündeten gegen Nordkorea zu beschützen. Dunford hatte zuvor Gespräche in Seoul, ebenfalls Verbündeter Washingtons, und Peking geführt. In China hatte Dunford die Option eines Militäreinsatzes gegen Nordkorea bekräftigt. Peking ist dagegen und mahnte zur friedlichen Lösung.

Medienberichten zufolge will Japan die eigene Raketenabwehr ausbauen. Am Tag von Dunfords Gesprächen in Tokio testete Japan in mehreren Provinzen sein satellitengestütztes Warnsystem zur Alarmierung der Bevölkerung im Fall einer nordkoreanischen Rakete.

Japan hatte dort kürzlich nach Nordkoreas Drohungen gegen die US-Pazifikinsel Guam Raketenabwehrsysteme quer zur möglichen Flugbahn nordkoreanischer Geschosse aufgestellt. Nordkorea hatte damit gedroht, Raketen in Gewässer nahe Guam zu feuern, stellte diese Pläne dann aber zurück. Dennoch übte Japan für diesen Fall.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Am Donnerstag berät die CSU über das Scheitern von Jamaika - doch mindestens genauso erwartet die Partei nun endlich eine klare Ansage von Seehofer. 
Showdown bei der CSU: Warum Seehofer das Jamaika-Aus sogar nützen könnte
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss
Von einer Staatskrise mag keiner sprechen. Aber in Turbulenzen ist Deutschland doch geschlittert, weil die FDP die Regierungsbildung ausgebremst hat. Die Zukunft einiger …
Jamaika-Aus: Wer jetzt um seine politische Zukunft bangen muss
News-Ticker: Lindner verteidigt Jamaika-Aus - doch es bleibt ein bitterer Verdacht
Die FDP hat einer Jamaika-Koalition den Todesstoß verpasst. Wie geht es jetzt weiter? Die Parteien machen sich gegenseitig schwere Vorwürfe. Alle News in unserem Ticker.
News-Ticker: Lindner verteidigt Jamaika-Aus - doch es bleibt ein bitterer Verdacht
„Ich erwarte Gesprächsbereitschaft“: Steinmeiers Rede zum Jamaika-Aus im Wortlaut
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat nach dem Scheitern einer Jamaika-Koalition ein Machtwort gesprochen: Alle Parteien sollen noch mal in sich gehen, mahnte er. …
„Ich erwarte Gesprächsbereitschaft“: Steinmeiers Rede zum Jamaika-Aus im Wortlaut

Kommentare