+
Die Luftflotte der USA attackiert Stellungen des IS.

Offenbar als Zeichen an die Türkei

US-Jets fliegen von Flugzeugträger aus Angriffe auf IS

Washington - Erstmals seit 13 Jahren fliegen die US-Streitkräfte wieder in Nahost wieder Attacken von einem Flugzeugträger aus. Das könnte auch ein Wink an die Türkei sein.

US-Jets haben am Freitag nach Angaben der Navy erstmals von einem Flugzeugträger im Mittelmeer aus Angriffe auf die Terrormiliz Islamischer Staat geflogen. Ob die Flugzeuge über Syrien oder dem Irak operierten, blieb ebenso offen wie der Verlauf der Aktion. Die Jets starteten vom Flugzeugträger Harry S. Truman, der durch den Suezkanal ins Mittelmeer gekommen war.

Es war der erste Mal seit dem Irakkrieg 2003, dass US-Flugzeuge von einem im Mittelmeer operierenden Flugzeugträger aus Kampfeinsätze in Nahost flogen. Die bisherigen Einsätze starteten von Schiffen im Persischen Golf oder Stützpunkten am Boden.

Die Zeitung Stars and Stripes wertete den Einsatz auch als Zeichen Washingtons an die Adresse der Türkei: Die USA seien für Starts und Landungen ihrer Flugzeuge in der Gegend nicht vollständig auf den Nato-Stützpunkt Incirlik angewiesen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri
Berlin (dpa) - Vier Wochen nach dem Terroranschlag auf einen Berliner Weihnachtsmarkt geht die parlamentarische Aufarbeitung der Bluttat weiter. Bundesinnenminister …
Abgeordnete wollen Aufklärung im Fall Amri
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Björn Höcke ist für gezielte Provokationen bekannt. Schon oft hat sich der Thüringer AfD-Chef mit rechten Sprüchen hervorgetan. Mit einer Rede in Dresden testet er …
Höcke löst mit Kritik an Holocaust-Gedenken Empörung aus
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Versucht da jemand, ein Erfolgsmodell zu kopieren? Österreichs Bundeskanzler Christian Kern schlägt wegen einer üppig inszenierten Grundsatzrede Misstrauen entgegen. …
Kommentar: Die neue Macht der Politik
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne
Letztendlich hatte Theresa May wahrscheinlich gar keine andere Wahl, als die Flucht nach vorne anzutreten. Merkur-Redakteur Alexander kommentiert die rede der …
Kommentar zu Mays Brexit-Plan: Flucht nach vorne

Kommentare