+
Hillary Clinton kann sich nun auf ihren Wahlkampf konzentrieren.

Keine Konsequenzen in der E-Mail-Affäre

Justizministerium: Keine Ermittlungen gegen Clinton

Washington - Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton muss keine Konsequenzen in der Email-Affäre durch das Justizministerium fürchten. Es ist die zweite Behörde, die das ankündigt.

Die Email-Affäre hat für die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton keine juristischen Konsequenzen. Justizministerin Loretta Lynch kündigte am Mittwoch (Ortszeit) an, sie wolle der Empfehlung der Bundespolizei FBI folgen und den Fall schließen. Es werde in der Angelegenheit keine Klage erhoben, sagte Lynch. Sie folge der "einmütigen Empfehlung" des FBI, "dass die eingehenden, einjährigen Ermittlungen eingestellt werden sollten".

Lynch äußerte sich nach einem Treffen mit FBI-Chef James Comey. Clinton, die voraussichtliche demokratische Präsidentschaftskandidatin, hatte während ihrer Zeit als Außenministerin private Server für ihren dienstlichen E-Mail-Verkehr genutzt. Damit verstieß sie gegen die geltenden Sicherheitsregeln.

Die E-Mail-Affäre hatte Clintons Wahlkampf belastet. Ihr republikanischer Widersacher Donald Trump stellt die Affäre ins Zentrum seiner Angriffe auf die Demokratin.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp
Seit sieben Jahren tobt in Syrien ein blutiger Bürgerkrieg. Ein Ende ist nicht abzusehen. Kommt es jetzt auch noch zu einem bewaffneten Konflikt zwischen der Türkei und …
Nach Angriff von Türkei auf Syrien: Bundesregierung fordert sofortigen Stopp
„Sternstunde der Demokratei“: Nahles ruft SPD-Mitglieder zu Teilnahme an Votum auf
Die SPD-Mitgliederbefragung über den Koalitionsvertrag ist am Dienstag offiziell angelaufen. Die designierte Parteichefin Andrea Nahles rief in Berlin dazu auf, sich an …
„Sternstunde der Demokratei“: Nahles ruft SPD-Mitglieder zu Teilnahme an Votum auf
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
Kurz vor dem Inkrafttreten des Holocaust-Gesetzes will die polnische Opposition im Parlament eine Änderung von besonders umstrittenen Passagen beantragen.
Polens Opposition will umstrittenes Holocaust-Gesetz doch noch kurzfristig ändern
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor
Sind die SPD-Mitglieder mehrheitlich für oder gegen die GroKo unter Merkel? An diesem Dienstag startete das Mitgliedervotum. 
SPD geht mit Staranwalt gegen diese „Bild“-Schlagzeile vor

Kommentare