+
Hillary Clinton kann sich nun auf ihren Wahlkampf konzentrieren.

Keine Konsequenzen in der E-Mail-Affäre

Justizministerium: Keine Ermittlungen gegen Clinton

Washington - Die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton muss keine Konsequenzen in der Email-Affäre durch das Justizministerium fürchten. Es ist die zweite Behörde, die das ankündigt.

Die Email-Affäre hat für die frühere US-Außenministerin Hillary Clinton keine juristischen Konsequenzen. Justizministerin Loretta Lynch kündigte am Mittwoch (Ortszeit) an, sie wolle der Empfehlung der Bundespolizei FBI folgen und den Fall schließen. Es werde in der Angelegenheit keine Klage erhoben, sagte Lynch. Sie folge der "einmütigen Empfehlung" des FBI, "dass die eingehenden, einjährigen Ermittlungen eingestellt werden sollten".

Lynch äußerte sich nach einem Treffen mit FBI-Chef James Comey. Clinton, die voraussichtliche demokratische Präsidentschaftskandidatin, hatte während ihrer Zeit als Außenministerin private Server für ihren dienstlichen E-Mail-Verkehr genutzt. Damit verstieß sie gegen die geltenden Sicherheitsregeln.

Die E-Mail-Affäre hatte Clintons Wahlkampf belastet. Ihr republikanischer Widersacher Donald Trump stellt die Affäre ins Zentrum seiner Angriffe auf die Demokratin.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Berlin (dpa) - Mit der Verabschiedung ihres Wahlprogramms 2017 beendet die FDP heute ihren dreitägigen Bundesparteitag in Berlin. Vorrangig soll es bei den Beratungen  …
FDP verabschiedet ihr Wahlprogramm
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Seoul - Handelt Nordkoreas Machthaber irrational? Mit seinen Raketen- und Atomtests fordert er nicht nur die USA, sondern auch die internationale Staatengemeinschaft …
Nordkorea antwortet mit Trotzreaktion
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
Ankara - Im Zuge ihres Vorgehens gegen mutmaßliche Putsch-Unterstützer hat die türkische Regierung fast 4000 weitere Staatsbedienstete entlassen.
Fast 4000 weitere Staatsbedienstete in der Türkei entlassen
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt
Gießen - In dem Fall des Bundeswehr-Offiziers, der sich monatelang als syrischer Flüchtling ausgegeben hat, sind noch viele Fragen offen. Allerdings hätte man gewarnt …
"Flüchtlings-Offizier": Rechte Gesinnung offenbar lange bekannt

Kommentare