+
Hillary Clinton Makes A Statement After Loss In Presidential Election

FBI in der Kritik

US-Kongress will Hillary Clintons E-Mail-Affäre neu aufrollen

Zwei US-Kongressausschüsse wollen neue Untersuchungen von Hillary Clintons E-Mail-Affäre im Präsidentschaftswahlkampf 2016 einleiten. Sie wollen auch hinterfragen, warum sie nicht bestraft wurde.

 „Im Jahr 2016 haben die Entscheidungen des Justizministeriums zu einer Reihe unerledigter Fragen geführt, die einer Antwort harren“, erklärten die Republikaner Bob Goodlatte und Trey Gowdy am Dienstag in Washington. Die Parlamentarier wollen wissen, wie mit den Clinton-Ermittlungen umgegangen und warum sie nicht bestraft wurde.

Mit diesem Thema haben sich Komitees und Ausschüsse des Kongresses bereits seit längerem beschäftigt. Vielen Republikanern ist Clinton verhasst. Sie fragen, warum der damalige FBI-Chef James Comey keine Anklage gegen sie empfahl. Comey wurde im Mai gefeuert.

Außerdem wollen die Parlamentarier wissen, warum die Bundespolizei FBI zwar seine Untersuchungen gegen Clinton öffentlich machte, nicht aber die Nachforschungen in Donald Trumps Umfeld im Zusammenhang mit einer möglichen Wahlbeeinflussung durch Russland. Auch mit diesem Thema beschäftigen sich bereits Ausschüsse von Senat und Repräsentantenhaus.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
Während die CDU einen neuen Vorsitzenden sucht, setzen die Wähler laut dem ARD-“Deutschlandtrend“ aktuell auf die Grünen. Schwarz-Grün hätte eine Regierungsmehrheit im …
Grüne legen zu, SPD verliert einen Punkt - Regierungsmehrheit für Schwarz-Grün?
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Im aktuellen „Deutschlandtrend“ der ARD dürfen sich die Grünen über große Zustimmung freuen und rücken der Union auf die Pelle. Die AfD verliert zwei Prozentpunkte.
ARD-“Deutschlandtrend“: So nah rücken die Grünen an die Union heran
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Kanzlerin besucht Chemnitz: Anti-Merkel-Demos drohen - Polizei benötigt Unterstützung
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet
Im östlichen Kongo sind sieben Blauhelmsoldaten im Rahmen der als Monusco UN-Friedensmission ums Leben gekommen.
Im Kampf gegen Rebellen: Blauhelmsoldaten im Kongo getötet

Kommentare