+
Larry Kudlow.

Ökonom und Fernsehmoderator

US-Medien: Larry Kudlow wird Trumps neuer Wirtschaftsberater

US-Präsident Donald Trump will offenbar den konservativen Ökonomen und Fernsehmoderator Larry Kudlow zum neuen obersten Wirtschaftsberater im Weißen Haus ernennen.

Mehrere US-Medien meldeten am Mittwoch, dass sich Trump für Kudlow entschieden habe, der ihn bereits während des Wahlkampfs beraten hatte. Der 70-Jährige soll demnach die Nachfolge von Gary Cohn antreten, der vor einer Woche seinen Rücktritt erklärt hatte.

Cohn, ein überzeugter Befürworter des Freihandels, hatte mit dem Schritt die Konsequenz daraus gezogen, dass sein Widerstand gegen die von Trump verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium vergebens gewesen war. Allerdings hat Kudlow die Strafzölle ebenfalls kritisiert.

Kudlow bringt Regierungserfahrung mit

Wie Cohn ist auch Kudlow ein früherer Investmentbanker. Im Gegensatz zum abgetretenen Trump-Berater würde er jedoch Regierungserfahrung mit ins Weiße Haus bringen. Bereits unter dem früheren Präsidenten Ronald Reagan arbeitete Kudlow im Weißen Haus.

Später verlegte sich Kudlow auf eine Karriere in den Medien. Für den auf Wirtschaftsnachrichten spezialisierten Fernsehsender CNBC arbeitet er seit Jahren als Experte und Moderator.

Während des Wahlkampfs 2016 war Kudlow als "informeller" Berater Trumps tätig und unterstützte unter anderem dessen Projekt des Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko. Auch steht er hinter Trumps Steuerreform, die der Kongress im Dezember verabschiedete.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Die Zukunft Deutschlands sieht alles andere als rosig aus - zumindest wenn man einem Kommentar in der „New York Times“ Glauben schenkt. 
Finstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Der AfD-Bundesvorsitzende Meuthen wird schärfer im Ton gegenüber der CDU. Er kritisiert die Einstellung zu Asyl- und Flüchtlingspolitik von Annegret Kramp-Karrenbauer.
Meuthen übersetzt Namen der CDU-Chefin AKK mit „Afrika kann kommen“
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Aus der Regierungsmannschaft von US-Präsident Donald Trump scheidet ein weiteres Mitglied aus. Innenminister Ryan Zinke werde zum Jahresende gehen.
Trump tauscht weiteren Minister aus - Melania erntet Spott für neue Haarfarbe
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister
Das irre schnelle Personalkarussell im Weißen Haus von Präsident Trump dreht sich weiter: Nun geht der skandalumwitterte Innenminister - nachdem Trump gerade erst einen …
Trump verkündet Ausscheiden von umstrittenem Innenminister

Kommentare