+
Larry Kudlow.

Ökonom und Fernsehmoderator

US-Medien: Larry Kudlow wird Trumps neuer Wirtschaftsberater

US-Präsident Donald Trump will offenbar den konservativen Ökonomen und Fernsehmoderator Larry Kudlow zum neuen obersten Wirtschaftsberater im Weißen Haus ernennen.

Mehrere US-Medien meldeten am Mittwoch, dass sich Trump für Kudlow entschieden habe, der ihn bereits während des Wahlkampfs beraten hatte. Der 70-Jährige soll demnach die Nachfolge von Gary Cohn antreten, der vor einer Woche seinen Rücktritt erklärt hatte.

Cohn, ein überzeugter Befürworter des Freihandels, hatte mit dem Schritt die Konsequenz daraus gezogen, dass sein Widerstand gegen die von Trump verhängten Strafzölle auf Stahl und Aluminium vergebens gewesen war. Allerdings hat Kudlow die Strafzölle ebenfalls kritisiert.

Kudlow bringt Regierungserfahrung mit

Wie Cohn ist auch Kudlow ein früherer Investmentbanker. Im Gegensatz zum abgetretenen Trump-Berater würde er jedoch Regierungserfahrung mit ins Weiße Haus bringen. Bereits unter dem früheren Präsidenten Ronald Reagan arbeitete Kudlow im Weißen Haus.

Später verlegte sich Kudlow auf eine Karriere in den Medien. Für den auf Wirtschaftsnachrichten spezialisierten Fernsehsender CNBC arbeitet er seit Jahren als Experte und Moderator.

Während des Wahlkampfs 2016 war Kudlow als "informeller" Berater Trumps tätig und unterstützte unter anderem dessen Projekt des Mauerbaus an der Grenze zu Mexiko. Auch steht er hinter Trumps Steuerreform, die der Kongress im Dezember verabschiedete.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Missbrauchsfälle: Katholische Kirche am Pranger
Die Kirche am Pranger: In den USA werden allein im Staat Pennsylvania über 300 Priester des Kindesmissbrauchs bezichtigt. Der Vatikan spricht von "Scham". Auch die …
Missbrauchsfälle: Katholische Kirche am Pranger
Gedenkfeier in Barcelona am Jahrestag des Terroranschlags
Barcelona (dpa) - Ein Jahr nach der blutigen Todesfahrt auf der Flaniermeile Las Ramblas gedenkt Barcelona heute der Opfer des Anschlags. Zunächst sollen Blumen auf dem …
Gedenkfeier in Barcelona am Jahrestag des Terroranschlags
Als Reaktion auf Wagenknecht: Jetzt wollen Uni-Professoren eine „liberale Bewegung“ gründen
Sahra Wagenknecht möchte mit einer linken Sammlungsbewegung Furore machen. Als Reaktion formiert sich jetzt eine „liberale“ Bewegung. In der Linken gibt es unterdessen …
Als Reaktion auf Wagenknecht: Jetzt wollen Uni-Professoren eine „liberale Bewegung“ gründen
Merkel-Besuch: Kanzlerin mahnt Augenmaß bei Kritik an - und wird bepöbelt
Bei einem Besuch in Sachsen hat Angela Merkel (CDU) für Augenmaß geworben, wenn es um Kritik geht. Von politischen Gegnern wurde sie kurz darauf beschimpft.
Merkel-Besuch: Kanzlerin mahnt Augenmaß bei Kritik an - und wird bepöbelt

Kommentare