+
Die Moschee in Syrien nach dem Angriff.

Syrien

US-Militär bestreitet Luftangriff auf syrische Moschee

Damaskus - Sowohl Russland als auch die USA greifen Ziele in Syrien an. Nach eigenen Angaben wollen sie Extremisten töten. Diesmal sterben viele Zivilisten. Wer ist für die neue Bombardierung verantwortlich?

Das US-Militär hat die Verantwortung für einen Luftangriff mit Dutzenden Toten auf eine Moschee nahe der nordsyrischen Stadt Aleppo zurückgewiesen. Ein Sprecher des Zentralkommandos erklärte, es habe am Donnerstag in der Gegend einen Luftangriff auf ein Gebäude gegeben, in dem sich Mitglieder des Terrornetzwerkes Al-Kaida getroffen hätten.

„Es gibt eine Moschee innerhalb von 50 Fuß (rund 15 Meter) von dem Gebäude, die immer noch steht“, zitierte die „New York Times“ den Sprecher. Er kündigte zugleich eine Untersuchung an.

Keine Angaben zu zivilen Opfern

Nach Angaben des Zentralkommandos richtete sich der Angriff gegen ein Ziel in der Umgebung von Idlib. Dabei seien mutmaßlich mehrere Terroristen getötet worden. Zu zivilen Opfern gebe es keine Angaben. Die bombardierte Moschee stand in dem von Rebellen kontrollierten Ort Al-Dschinnah, der sehr nahe an der Grenze zur Provinz Idlib liegt.

Ein Luftangriff hatte die Moschee nach Angaben von Aktivisten am Donnerstag während des Abendgebets getroffen. Die Zahl der Toten stieg auf 46, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete. Mehr als 100 Menschen seien verletzt worden, viele von ihnen schwer. Bei den meisten Opfern handele es sich um Zivilisten.

Die Rettungsorganisation Weißhelme erklärte, ihre Helfer suchten unter den Trümmern nach weiteren Opfern. In der Region sind zahlreiche Vertriebene untergekommen, die im vergangenen Jahr aus dem über Monate heftig umkämpften Aleppo geflohen waren.

Der Aktivist Mohammed al-Schaghel, der nach eigene Angaben am Angriffsort war, erklärte in einer Kurznachricht, er gehe davon aus, dass US-Jets den Angriff geflogen hätten. „Die Moschee ist durch den Angriff dem Erdboden gleichgemacht worden“, schrieb er.

Der Leiter der Menschenrechtsbeobachter, Rami Abdel Rahman, erklärte, weder russische noch syrische Flugzeuge hätten den Angriff geflogen. Die Menschenrechtler beziehen ihre Angaben von Informanten in Syrien. Andere Aktivisten beschuldigten aber auch Moskaus Luftwaffe, die im Bürgerkrieg die Regierung unterstützt.

Russland und die USA kämpfen gegen den IS

Sowohl die USA als auch Russland bombardieren in Syrien regelmäßig Extremisten aus der Luft. Die Angriffe richten sich gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) und gegen die Al-Kaida-nahe Organisation Tahrir-al-Scham-Front. Diese hat unter anderem in der Nähe von Aleppo Stellungen. Seit Anfang des Jahres sind bei US-Luftangriffen Dutzende Anführer der Tahrir-al-Scham-Front getötet worden. Die Organisation ist wie der IS von der seit Ende Dezember geltenden Waffenruhe in dem Bürgerkriegsland ausgenommen.

Erst am Mittwoch waren in der von Rebellen beherrschten Stadt Idlib im Nordwesten Syriens bei einem Luftangriff 26 Menschen ums Leben gekommen, darunter 14 Kinder. Der Syrienkonflikt hatte sich in dieser Woche zum sechsten Mal gejährt. Er hatte im März 2011 mit Protesten gegen die autoritäre Regierung begonnen. In dem Bürgerkrieg, in dem zahlreiche andere Staaten mitmischen, sind mindestens 400 000 Menschen ums Leben gekommen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Diese Reaktion von Melania Trump bei Putin-Treffen sorgt für Aufregung im Netz
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Die Kontroverse um das israelische "Nationalitätsgesetz" tobt schon seit Jahren. Jetzt wird eine abgeschwächte Version verabschiedet. Die arabische Minderheit spricht …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Schlechte Umfragewerte der CSU: Seehofer meldet sich zu Wort
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im Falle eines Debakels bei …
Schlechte Umfragewerte der CSU: Seehofer meldet sich zu Wort
Diese Konsequenz ergibt sich für Seehofer aus dem CSU-Umfrage-Desaster
Die Umfrage-Werte für die CSU sind derzeit schlecht. Aber die Partei werde sich wieder nach oben arbeiten, sagt der Vorsitzende Horst Seehofer und verrät, was jetzt …
Diese Konsequenz ergibt sich für Seehofer aus dem CSU-Umfrage-Desaster

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion