Kampf gegen Terrormiliz

US-Militär fliegt Luftangriffe gegen Al-Kaida im Jemen

Washington - Das US-Militär hat mehrere Ziele des Terrornetzwerkes Al-Kaida im Bürgerkriegsland Jemen angegriffen.

Das teilte das Pentagon am Donnerstag in Washington mit. Die Luftangriffe erfolgten demnach am frühen Donnerstagmorgen in den Regionen Abjan, Al Baida sowie Schabwah und richteten sich gegen Kämpfer des Al-Kaida-Ablegers, Waffensysteme und Infrastruktur.

Die Präzisionsschläge seien in Koordination mit der international anerkannten Regierung und Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi erfolgt, erklärte Pentagon-Sprecher Jeff Davis. Es blieb zunächst offen, ob Kämpfer der Terrormiliz getötet wurden.

Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel (AQAP) ist ein besonders starker Ableger des weltweit agierenden Terrornetzwerkes. Die Gruppierung eroberte vor allem im Süden des Bürgerkriegslandes Gebiete und errang Einfluss. Die USA greifen immer wieder Stellungen der Terroristen an. Besondere Aufmerksamkeit erregte im Januar eine Kommandooperation von Spezialkräften, bei der mehrere Zivilisten sowie ein US-Soldat getötet wurden. Es war die erste derartige Aktion, die Präsident Donald Trump genehmigt hatte. Beobachtern zufolge ging dabei sehr viel schief.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Jubel auf Dublins Straßen: Das strenge Abtreibungsverbot in Irland wird bald Geschichte sein. Der Ministerpräsident spricht von einer "stillen Revolution" in dem …
Iren stimmen für Lockerung des Abtreibungsverbots
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Rock-Star Marius Müller-Westernhagen war am Freitag zu Gast in der beliebten NDR-Talkshow „3nach9“ - und gab provokante Thesen ab. 
Müller-Westernhagens Abrechnung in NDR-Talkshow: Leute zu blöd für die Demokratie 
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Russland und Japan haben zu Zurückhaltung im Konflikt zwischen Nord- und Südkorea gemahnt.
Putin und Abe mahnen zur Zurückhaltung im Korea-Konflikt
Erdogan ruft Türken nach dramatischem Wertverlust zur Stützung der Lira auf
Nach den dramatischen Wertverlusten der türkischen Lira hat Staatschef Recep Tayyip Erdogan seine Landsleute in einem ungewöhnlichen Schritt öffentlich zur Stützung der …
Erdogan ruft Türken nach dramatischem Wertverlust zur Stützung der Lira auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.