+
Der sich verschärfende Krieg in Afghanistan wird nun noch undurchsichtiger.

scharfe Kritik

US-Militär zensiert wichtigen Bericht zu Afghanistan

Ein Bericht zum Wiederaufbau in Afghanistan und dem Krieg gegen die radikalislamischen Taliban hält wichtige Zahlen zurück -auf Anordnung des US-Militärs.

Kabul - Einer der nützlichsten Berichte zum Wiederaufbau in Afghanistan und dem Krieg gegen die radikalislamischen Taliban hält auf Anordnung des US-Militärs erstmals wichtige Zahlen zurück. Der vierteljährliche Bericht des Spezialinspekteurs des US-Senats für den Wiederaufbau in Afghanistan (Sigar) darf inmitten des sich verschärfenden Krieges mit den Taliban nun nicht mehr preisgeben, wie viele Bezirke unter Kontrolle der Islamisten stehen und wie viele die Regierung noch kontrolliert.

Sigar-Chef John Sopko kritisierte die Zensur scharf

Sigar sei vom US-Verteidigungsministerium angewiesen worden, diese Informationen nicht mehr zu veröffentlichen, heißt es im neuesten, am Dienstag veröffentlichten Report. Sigar-Chef John Sopko kritisierte die Zensur scharf. Der Stand der Bezirkskontrolle sei einer der letzten öffentlich zugänglichen Indikatoren gewesen für den Erfolg - oder das Versagen - von Bemühungen, Afghanistan sicherer zu machen.

Im vorherigen Bericht im Oktober hatte es geheißen, dass die Regierung nur noch 56,8 Prozent des Landes halte, während die Taliban nun wieder rund 13,3 Prozent des Landes kontrollierten oder beeinflussten. Rund 30 Prozent des Landes seien umkämpft.

Im vorherigen Quartalsbericht waren erstmals auch die Zahlen zu Opfern unter Sicherheitskräften zensiert worden. 2016 waren mehr als 8000 afghanische Soldaten und Polizisten getötet worden.

Der sich verschärfende Krieg in Afghanistan wird noch undurchsichtiger

Mit der weiteren Zensur des Sigar-Berichts wird der sich verschärfende Krieg in Afghanistan noch undurchsichtiger. Weitere Informationsquellen waren in den vergangenen drei Jahren wegen der sich drastisch verschlechternden Sicherheitslage mit der Schließung von UN-Büros und Hilfsorganisationen in den Provinzen weggefallen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Bericht über geplante Revolte: Schmeißt Trump seinen Vize-Justizminister raus? 
Stormy Daniels gibt in ihrem Buch pikante Details zu ihrer Liebesnacht mit US-Präsident Donald Trump preis. Die Schlammschlacht um Vorwürfe gegen den Kandidaten für den …
Nach Bericht über geplante Revolte: Schmeißt Trump seinen Vize-Justizminister raus? 
Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
Es steht Spitz auf Knopf für die Koalition. Gelingt es den Chefs von CDU, CSU und SPD, den Streit um Verfassungsschutzchef Maaßen endlich zu beenden? Eine Umfrage zeigt …
Koalitions-Streit: Seehofer hält an Maaßen fest
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland
Spannungen abbauen - Der türkische Präsident Erdogan setzt vor seinem Deutschlandbesuch eine klare Priorität. Von der deutschen Seite wünscht er in einigen Fragen …
Erdogan wünscht sich Ende der Spannungen mit Deutschland
Hambacher Forst: Mehrere tausend Menschen demonstrieren gegen geplanten Braunkohleabbau
Im Hambacher Forst ist ein Journalist bei einem Sturz ums Leben gekommen. Trotzdem wird die Räumung laut RWE-Chef fortgesetzt werden - ein Demonstrationszug wurde …
Hambacher Forst: Mehrere tausend Menschen demonstrieren gegen geplanten Braunkohleabbau

Kommentare