+
Rauchwolken über dem zerstörten Aleppo. Ein US-Nahost-Experte hat sich nun für eine Aufteilung Syriens ausgesprochen. Foto: Maysun/Archiv

97 Kinder unter den Opfern

Russische Angriffe in Syrien: 1300 Tote - darunter 400 Zivilisten

Damaskus - Bei russischen Luftangriffen in Syrien sind nach Informationen von Aktivisten seit Ende September mehr als 1300 Menschen ums Leben gekommen - darunter mehr als 400 Zivilisten.

Die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte teilte mit, unter den Opfern seien auch 97 Kinder und fast 70 Frauen. Getötet wurden demnach zudem mehr als 380 Anhänger der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sowie fast 550 Kämpfer anderer Rebellengruppen. Die Menschenrechtsbeobachter sitzen in England, beziehen ihre Informationen aber von einem Netz aus Informanten.

Russland fliegt seit Ende September Luftangriffe in Syrien, mit denen es das Regime von Präsident Baschar al-Assad unterstützt. Nach Angaben des Kremls will die Luftwaffe damit Terrorgruppen wie den IS bekämpfen. Ein Großteil der Bombardierungen richten sich jedoch gegen andere Regimegegner, die mit dem IS verfeindet sind.

Das türkische Außenministerium bestellte nach eigenen Angaben den russischen Botschafter in Ankara ein, um sich über Luftangriffe im Norden Syriens zu beschweren. Die Bombardierungen hätten Orte getroffen, in denen Angehörige der turkmenischen Minderheit lebten, hieß es in einer Mitteilung des Ministeriums. Die Angriffe könnten "ernsthafte Konsequenzen habe", erklärte ein Sprecher.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Srebrenica: Wie viel Schuld trifft die Niederlande?
Den Haag (dpa) - Mehr als 20 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica im Bosnienkrieg wird ein Gericht in Den Haag heute über eine Mitverantwortung der Niederlande …
Srebrenica: Wie viel Schuld trifft die Niederlande?
Report zur sozialen Lage an Hochschulen
Woher die 2,8 Millionen Studenten kommen, wie Bafög zum Leben reichen kann, ob es genug günstigen Wohnraum gibt: Darum geht es im Sozialreport des Studentenwerks. Kurz …
Report zur sozialen Lage an Hochschulen
Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Die SPD hat der Kanzlerin einen "Anschlag auf die Demokratie" vorgeworfen. Und die Ehe für alle zur Bedingung für eine Koalition gemacht. Doch im Handstreich nimmt …
Merkel rückt vom Nein der CDU zur Ehe für alle ab
Angela Merkel bei Frauen-Talk: „Ich werde immer einsamer“
Normalerweise redet Angela Merkel über Politik. Bei einem Frauen-Talk am Montag verriet sie mal private Details. Zum Beispiel, warum sie eine kuriose Macke immer …
Angela Merkel bei Frauen-Talk: „Ich werde immer einsamer“

Kommentare