Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei

Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei
+
Cheney: "Dieser Vertrag verhindert keinesfalls, dass der Iran an Atomwaffen gelangt". Foto: Jim lo Scalzo

USA: Ex-Vizepräsident Cheney warnt vor Iran-Atomabkommen

Washington (dpa) - Der republikanische Ex-Vizepräsident Dick Cheney hat den US-Kongress aufgefordert, das Atom-Abkommen mit dem Iran zu stoppen.

"Dieser Vertrag verhindert keinesfalls, dass der Iran an Atomwaffen gelangt", sagte Cheney in Washington. Sollte das von Präsident Barack Obama eingebrachte Abkommen zustande kommen, seien die Folgen nicht nur für den Verbündeten Israel, sondern auch für die Sicherheit der USA katastrophal.

Cheney warnte zudem davor, wie in dem Abkommen vorgesehen, die Sanktionen gegen die Führung in Teheran schrittweise aufzuheben. Cheney (74) arbeitete unter Obamas Vorgänger George W. Bush im Weißen Haus. Er galt als "Falke" und als Architekt des Irakkrieges.

Der Kongress nimmt nach der Sommerpause wieder seine Arbeit auf. Die Republikaner, aber auch einige Parteifreunde Obamas, kritisieren, dass der gemeinsam mit westlichen Verbündeten sowie Russland und China ausgehandelte Vertrag den Iranern zu viele Freiheiten lasse. Die beiden Kammern des US-Kongresses, Senat und Abgeordnetenhaus, haben bis zum 17. September Zeit, über das Abkommen abzustimmen. Es gilt als unwahrscheinlich, dass die Republikaner die nötigen Zwei-Drittel-Mehrheiten zusammenbekommen, um das Vorhaben in letzter Konsequenz zu stoppen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei
Die Nato soll Mitglied der internationalen Koalition gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) werden.
Nato tritt Koalition im Kampf gegen IS bei
Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Anschlag in Manchester: Dieser Mann hat 22 Menschen auf dem Gewissen
Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Das Boot sieht man kaum noch, wie kleine Punkte treiben Menschen im Wasser. Viele Kinder überleben das neue Flüchtlingsunglück auf dem Mittelmeer nicht.
Flüchtlingsboot kentert - die meisten Toten sind Kinder
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner
Terror-Ermittler sind sich sicher: Der Attentäter von Manchester war Teil eines Netzwerks. Salman Abedi war dem Geheimdienst bekannt. Nun gilt erstmals seit einem …
Polizei nach Manchester-Anschlag: Attentäter Abedi hatte Hintermänner

Kommentare