+
Ashton Carter ist angeblich Obamas Wunschkandidat für das US-Verteidigungsministerium.

Kein frisches Gesicht

Carter soll Obamas Verteidigungsminister werden

Washington - Obama will einen Neuanfang - und trennte sich deshalb von seinem Verteidigungsminister Hagel. Jetzt hat er sich angeblich für einen Nachfolger entschieden. Aber kein frisches Gesicht.

US-Präsident Barack Obama will den früheren Vize-Pentagonchef Ashton Carter zum Verteidigungsminister machen. Wenn nicht noch Unvorhergesehenes geschehe, sei in Kürze mit der Nominierung des 60-Jährigen zu rechnen, berichtete der Sender CNN am Dienstag unter Berufung auf Regierungsbeamte. Andere Medien zitierten Regierungsvertreter mit den Worten, an der Nominierung gehe praktisch nichts mehr vorbei.

Carter würde im Falle einer Bestätigung durch den Senat Nachfolger von Chuck Hagel, der in der vergangenen Woche seinen Rücktritt erklärt hatte - nach Medienberichten auf Druck Obamas. Der Präsident wolle angesichts der gegenwärtigen Herausforderungen etwa durch die Terrormiliz IS in Syrien und im Irak einen Neuanfang, hieß es.

Carter war von Oktober 2011 bis Dezember 2013 stellvertretender Verteidigungsminister gewesen. Er diente als Nummer zwei unter Hagel und dessen Vorgänger Leon Panetta. Der ehemalige Harvard-Professor für internationale Beziehungen und Sicherheit kennt sich somit gut mit dem bürokratischen Koloss Pentagon aus.

Er gilt als Meister des Budgetmanagements und als Experte für Waffenbeschaffungen sowie auf dem Gebiet neuer Technologien. Diese Kenntnisse hatte er sich erworben, als er als Staatssekretär im Pentagon für Logistik zuständig war.

Carter hatte von vornherein auf Obamas Liste gestanden. Er rutschte dann anscheinend an die Spitze, nachdem zwei Wunschkandidaten des Präsidenten abgewunken hatten: die ehemalige Pentagon-Beamtin Michele Flournoy und der Senator Jack Reed.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne
Gut fünf Wochen noch bis zur Wahl. Die SPD ist in einer unbequemen Lage. Mit Schulz-Plakaten und einem Gute-Laune-Gerechtigkeits-Spot will die Partei nun punkten - und …
SPD zeigt Teil zwei ihrer Wahlkampagne
News-Ticker: Van rast in Menschenmenge - angeblich 12 Tote
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen seien verletzt worden. Die Polizei bestätigte einen Terroranschlag.
News-Ticker: Van rast in Menschenmenge - angeblich 12 Tote
Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK
Schweinskopf-Werfen mit Hitlergruß: Schon wieder sorgt ein Bericht über angebliche Auswüchse bei der Bundeswehr für Aufregung. Diesmal geht es ausgerechnet um die geheim …
Nazi-Verdacht gegen Bundeswehr-Elitetruppe KSK
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht

Kommentare