+
Ist offenbar für fast alles offen: Donald Trump kann sich ein Treffen mit Kim Jong Un vorstellen.

Aber nur unter bestimmten Bedingungen

Trump bereit für Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim

Washington - Donald Trump scheint auf eine rasche Versöhnung mit Nordkorea zu hoffen. Der US-Präsident denkt über ein Treffen mit dem kommunistischen Staatschef Kim Jong Un nach.

US-Präsident Donald Trump hat sich unter gewissen Umständen zu einem Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bereit erklärt. "Wenn es angemessen für mich wäre, mich mit ihm zu treffen, würde ich das absolut tun", sagte Trump über Kim in einem Interview mit der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg, das am Montag veröffentlicht wurde. "Es wäre eine Ehre für mich, das zu tun", fügte der US-Präsident hinzu.

Allerdings relativierte sein Sprecher Sean Spicer die Äußerungen später. „Eine Menge Bedingungen müssten erfüllt sein“, sagte er am Montag in Washington. „Und diese sind im Moment nicht erfüllt.“ Gegenwärtig sei Nordkorea davon „weit entfernt“. Sollte die Führung in Pjöngjang mit ihrem provokativen Verhalten fortfahren, würde es niemals zu Gesprächen kommen.

Begrüßt er bald Donald Trump? Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat in seiner Amtszeit noch keinen ausländischen Staats- oder Regierungschef getroffen.

Militärisches Vorgehen nicht ausgeschlossen

Trump hatte seit seinem Amtsantritt im Januar den Druck auf Pjöngjang erhöht. Seine Regierung schloss auch ein militärisches Vorgehen gegen Nordkorea wegen des Atom- und Raketenprogramms des kommunistischen Landes nicht aus. Vergangene Woche signalisierte seine Regierung aber zugleich ihre Bereitschaft zu Gesprächen mit Pjöngjang.

Am Sonntag hatte Trump in einem Fernsehinterview überraschend viel Lob für den nordkoreanischen Machthaber übrig. Kim sei bereits in jungen Jahren an die Macht gekommen und habe sich gegen Menschen durchgesetzt, die ihm diese Macht hätten nehmen wollen, sagte Trump dem Sender „CBS“. "Also ist er offenbar ein ziemlich kluges Köpfchen", resümierte der US-Präsident.

Seit seiner Machtübernahme im Jahr 2011 hat sich Kim noch nie mit einem ausländischen Staats- und Regierungschef getroffen.

afp, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
Kabul (dpa) - Bei einer Serie von Anschlägen der radikalislamischen Taliban und der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) auf Sicherheitskräfte sind in Afghanistan …
Blutige Angriffe auf Sicherheitskräfte in Afghanistan
„Das ist eine Stilfrage“: Seehofer attackiert Merkel
CDU-Chefin Angela Merkel will am Sonntag bekannt geben, wer in ihrer Partei welchen Ministerposten bekommt. Das gefällt CSU-Chef Horst Seehofer gar nicht. 
„Das ist eine Stilfrage“: Seehofer attackiert Merkel
Union diskutiert über ihr Profil
Christsoziale und CDU-Konservative drängen nach rechts, andere in der CDU bremsen. Es geht ums Profil, aber auch ums Personal, um Macht und Karrieren. Der Union stehen …
Union diskutiert über ihr Profil
Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?
Ideen zur Luftreinhaltung gibt es viele, gratis sind die wenigsten. Vor allem der Vorstoß der Bundesregierung, in zunächst fünf Städten kostenlosen Nahverkehr …
Die große Frage: Wer zahlt bei Gratis-Nahverkehr?

Kommentare