+
Ist offenbar für fast alles offen: Donald Trump kann sich ein Treffen mit Kim Jong Un vorstellen.

Aber nur unter bestimmten Bedingungen

Trump bereit für Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim

Washington - Donald Trump scheint auf eine rasche Versöhnung mit Nordkorea zu hoffen. Der US-Präsident denkt über ein Treffen mit dem kommunistischen Staatschef Kim Jong Un nach.

US-Präsident Donald Trump hat sich unter gewissen Umständen zu einem Treffen mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un bereit erklärt. "Wenn es angemessen für mich wäre, mich mit ihm zu treffen, würde ich das absolut tun", sagte Trump über Kim in einem Interview mit der Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg, das am Montag veröffentlicht wurde. "Es wäre eine Ehre für mich, das zu tun", fügte der US-Präsident hinzu.

Allerdings relativierte sein Sprecher Sean Spicer die Äußerungen später. „Eine Menge Bedingungen müssten erfüllt sein“, sagte er am Montag in Washington. „Und diese sind im Moment nicht erfüllt.“ Gegenwärtig sei Nordkorea davon „weit entfernt“. Sollte die Führung in Pjöngjang mit ihrem provokativen Verhalten fortfahren, würde es niemals zu Gesprächen kommen.

Begrüßt er bald Donald Trump? Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un hat in seiner Amtszeit noch keinen ausländischen Staats- oder Regierungschef getroffen.

Militärisches Vorgehen nicht ausgeschlossen

Trump hatte seit seinem Amtsantritt im Januar den Druck auf Pjöngjang erhöht. Seine Regierung schloss auch ein militärisches Vorgehen gegen Nordkorea wegen des Atom- und Raketenprogramms des kommunistischen Landes nicht aus. Vergangene Woche signalisierte seine Regierung aber zugleich ihre Bereitschaft zu Gesprächen mit Pjöngjang.

Am Sonntag hatte Trump in einem Fernsehinterview überraschend viel Lob für den nordkoreanischen Machthaber übrig. Kim sei bereits in jungen Jahren an die Macht gekommen und habe sich gegen Menschen durchgesetzt, die ihm diese Macht hätten nehmen wollen, sagte Trump dem Sender „CBS“. "Also ist er offenbar ein ziemlich kluges Köpfchen", resümierte der US-Präsident.

Seit seiner Machtübernahme im Jahr 2011 hat sich Kim noch nie mit einem ausländischen Staats- und Regierungschef getroffen.

afp, dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Dogan Akhanli floh vor mehr als 25 Jahren aus der Türkei, er ist längst deutscher Staatsbürger, lebt in Köln. Nun hat die spanische Polizei den kritischen Schriftsteller …
Türkei lässt Kölner Schriftsteller Akhanli festnehmen
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Angespannte Stunden in Boston: Eine Woche nach den Zusammenstößen in Charlottesville gehen in der US-Ostküstenstadt tausende Menschen auf die Straße - Demonstranten und …
Tausende marschieren in Boston gegen Rassismus und Hass
Kölner Schriftsteller Akhanli auf Betreiben Ankaras in Spanien festgenommen
Der Kölner Schriftsteller Dogan Akhanli ist nach Angaben des Bundestagsabgeordneten Volker Beck am Samstag auf Betreiben Ankaras in Spanien festgenommen worden.
Kölner Schriftsteller Akhanli auf Betreiben Ankaras in Spanien festgenommen
Die traurige Geschichte hinter diesen bunten Zetteln - „Wir haben keine Angst!“
Es sind Bilder, die Barcelona wohl nie vergessen wird: Ein Lieferwagen hinterlässt eine Spur des Todes. Wenig später wird ein zweiter Anschlag vereitelt. Spanien steht …
Die traurige Geschichte hinter diesen bunten Zetteln - „Wir haben keine Angst!“

Kommentare