+
Merkur-Redakteur Sebastian Horsch

Trump und Obamacare

Der neue US-Präsident in der Zwickmühle

  • schließen

Donald Trump will Obamacare nicht abschaffen. Er denkt darüber nach, Teile davon zu erhalten. Wie bitte? Hatte er die Gesundheitsreform seines Vorgängers im Wahlkampf nicht verteufelt? Doch, und sie hat tatsächlich große Schwächen. Aber Trump hat keine Wahl.

Es gibt gute Gründe, Obamacare zu kritisieren. Der große Wurf, als den Obama sie geplant hatte, ist die Versicherung nicht. Wer wirklich Unterstützung braucht, ist für Ärzte unattraktiv, bekommt schwierig Termine, und hat ohnehin nur ein Mindestmaß an Leistung zu erwarten. Ein weiteres Problem ergab sich aus den geringen Strafen bei Nichtabschluss der Pflichtversicherung. Viele Gesunde nahmen lieber diese Zahlungen in Kauf, als sich zu versichern. Das taten dafür überwiegend Menschen, die schon eine Krankenakte hatten. Die Folgen: Hohe Kosten, steigende Prämien. Doch Obamacare ist da. Trump kann es nicht einfach ersatzlos wieder abschaffen. Schließlich gibt es jetzt Millionen Versicherte mit Ansprüchen, eine etablierte Plattform und Verwaltungseinheiten mit Arbeitsplätzen. Deshalb geht Trump den Kompromiss-Weg: die Reform der Reform.

Das zeigt die Zwickmühle, in der der kommende Präsident steckt. So radikal wie er sie gegeben hat, sind einige seiner Wahlversprechen kaum umsetzbar. Die Frage wird am Ende sein, wie viele Kompromisse à la Obamacare er sich vor seinen Wählern erlauben kann.

Wir berichten im Newsblog von den aktuellen Entwicklungen nach den Präsidentschaftswahlen in den USA.

Bilder vom Wahlkampffinale: Prominenz und Siegessicherheit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Erstmals seit langem steht Kolumbien vor einer echten Richtungsentscheidung: Die Kandidaten aus dem rechten und linken Lager haben grundverschiedene Zukunftsvisionen. …
Schicksalstag für den Friedensprozess in Kolumbien
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Erst Fußball gucken und dann der unangenehmere Teil: nämlich Beratungen über den Asylstreit mit der Schwesterpartei CSU. Angela Merkel hat die engste Führungsspitze der …
Engste CDU-Spitze kommt zu Asyl-Krisentreffen nach Berlin
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
Die historische Waffenruhe in Afghanistan ist voraussichtlich nicht von Dauer. Ein Taliban-Sprecher erteilte am Sonntag der von der Regierung angebotenen Verlängerung …
Taliban zerschlagen Hoffnungen auf längere Waffenruhe in Afghanistan
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan
Nach Monaten blutiger Kämpfe halten Taliban und Regierung sich drei Tage lang an eine Feuerpause. Landesweit gibt es fast surreale Szenen der Verbrüderung. Eine …
54 Tote bei IS-Anschlägen auf Friedenstreffen in Afghanistan

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.