+
Offen für Gespräche mit Kim Jong Un: US-Präsident Donald Trump geht auf Versöhnungskurs mit Nordkoreas Machthaber.

US-Präsident spricht im TV

Trump schließt Treffen mit Kim nicht aus

Donald Trump setzt im Streit mit Nordkorea auf Versöhnung. Der US-Präsident spricht in einem TV-Interview über ein mögliches Treffen mit Kim Jong Un.

Washington - Im Atomkonflikt mit Nordkorea hat US-Präsident Donald Trump ein Treffen mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un nicht ausgeschlossen. "Ich würde mich mit jedem zusammensetzen", sagte Trump in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview der US-Fernsendung "Full Measure". Er sei "natürlich offen" für ein derartiges Treffen, es sei dafür aber noch "viel zu früh". Zunächst müsse die weitere Entwicklung abgewartet werden.

Trump äußerte sich zu Beginn seiner knapp zweiwöchigen Asienreise. "Ich denke, sich mit jemandem hinzusetzen ist keine schlechte Sache", sagte Trump. Dies sei kein Zeichen von "Stärke oder Schwäche". Er treffe sich mit vielen Menschen, sagte er mit Verweis auch auf die zahlreichen Treffen mit asiatischen Staats- und Regierungschefs während seiner Reise.

Trump drohte mit "völliger Zerstörung"

Bereits im Mai hatte Trump ein Treffen mit Kim unter bestimmten Bedingungen nicht ausgeschlossen. Seitdem verschärfte sich jedoch der Ton. Im September drohte Trump Nordkorea in einer Rede vor den Vereinten Nationen mit dessen "völliger Zerstörung". Verhandlungen mit Pjöngjang über dessen Atom- und Raketenprogramm tat er als Zeitverschwendung ab. Den Machthaber Kim bezeichnete Trump mehrfach als geisteskranken "kleinen Raketenmann".

Kim konterte, Trump sei ein "geistig umnachteter seniler Amerikaner". Anlässlich von Trumps Asien-Reise warnte die nordkoreanische Staatszeitung "Rodong Sinmun" einen "geistig instabilen" US-Präsidenten vor "rücksichtslosen Bemerkungen".

Die Spannungen zwischen Washington und Pjöngjang hatten sich in den vergangenen Monaten massiv verschärft. Nordkorea hatte Anfang September nach eigenen Angaben seinen sechsten und bisher gewaltigsten Atomwaffentest vorgenommen. Zudem testete Pjöngjang in den vergangenen Wochen mehrfach Mittelstreckenraketen.

Das könnte Sie auch interessieren

Trump mahnt Nordkorea: „Wir werden uns niemals ergeben“

USA setzt Nordkorea eventuell zurück auf die Terrorliste

"Massive militärische Antwort": Mattis warnt Nordkorea vor Atomwaffen

Trump wirft Kim Jong Un rhetorische Eskalation vor

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mitteilung da: Seehofer legt Zeitpunkt seines Rücktritts fest
Als CSU-Chef will er abtreten, als Innenminister wohl noch nicht: Horst Seehofer hat mit seiner Ankündigung einmal mehr viele überrascht. Am Freitag ist er nun konkret …
Mitteilung da: Seehofer legt Zeitpunkt seines Rücktritts fest
AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht
Eine Spendenaffäre erschüttert die AfD. Fraktionschefin Weidel sieht sich zu Unrecht beschuldigt. Dagegen äußert die FDP einen schweren Verdacht.
AfD-Affäre: Gauland soll wegen Weidel getobt haben - FDP äußert schweren Verdacht
Chemnitz: Viel Kritik an der Kanzlerin - Anti-Merkel-Demos drohen
Es ist ein später Besuch in Chemnitz: Fast drei Monate nach dem gewaltsamen Tod eines jungen Mannes und den Aufmärschen rechter Gruppen besucht Bundeskanzlerin Angela …
Chemnitz: Viel Kritik an der Kanzlerin - Anti-Merkel-Demos drohen
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef zurück
Mit Spannung hat die CSU auf eine finale Entscheidung zur Zukunft ihres Parteichefs gewartet. Nun hat sich Horst Seehofer geäußert.
Seehofer tritt am 19. Januar als CSU-Chef zurück

Kommentare