1. Startseite
  2. Politik

100 Tage Joe Biden: Umfrage-Vergleich mit Trump fällt überraschend klar aus - doch ein Problem wächst

Erstellt:

Von: Josef Forster

Kommentare

Joe Biden am Rednerpult
US-Präsident Joe Biden erfreut sich laut Umfragen großer Beliebtheit (Archivbild) © Andrew Harnik/picture alliance/dpa/AP

Joe Biden bekleidet seit fast 100 Tagen das Amt des US-Präsidenten. Aktuelle US-Umfragen sprechen eine klare Sprache. Doch eine Maßnahme des Präsidenten stößt auf breite Ablehnung.

Washington D.C. - Der 20. Januar 2021 ist für die USA ein historisches Datum. Joe Biden löste seinen Vorgänger Donald Trump als US-Präsident ab. Und auch wenn Trump während der Amtseinführung Bidens in Florida weilte, war er doch präsent. Die letzten Wochen seiner Präsidentschaft blieben in Erinnerung, besonders der gewaltsame Sturm seiner fanatischen Anhänger:innen auf das Kapitol* brannte sich in das Gedächtnis der Vereinigten Staaten ein. Fünf Menschen verloren bei den Unruhen ihr Leben, die Bilder des randalierenden Mobs gingen um die Welt.

Donald Trump disqualifizierte sich zwar in den letzten Monaten seiner Präsidentschaft für breite Teile der Öffentlichkeit, sein politischer Kurs verfängt aber weiterhin bei vielen Menschen im Land. Umso mehr kann sich Joe Biden über kürzlich veröffentlichte Umfragen von Washington Post und ABC News freuen. Der Demokrat überflügelt seinen Vorgänger Trump. Doch bei einer politischen Frage stößt er auf wenig Gegenliebe.

Joe Biden seit fast 100 Tagen im Amt - Umfragen bestätigen seinen politischen Kurs

Wie die am Sonntag veröffentlichten Erhebungen zeigen, ist die Mehrheit der Amerikaner:innen mit dem Kurs der Biden-Regierung zufrieden. Die Ergebnisse bescheinigen dem Demokraten Zustimmungswerte von 52 Prozent. Zum Vergleich: Donald Trumps Beliebtheit* in ähnlichen Umfragen erreichte um die 40 Prozent. Wie die Umfragen zeigen, nehmen die politischen Lager Bidens Politik unterschiedlich auf. Während rund 90 Prozent der Wähler:innen seiner demokratischen Partei die aktuelle Politik unterstützen, sind dagegen nur zwischen neun und 13 Prozent der Republikaner:innen mit Joe Bidens Kurs zufrieden.

US-Amerikaner strafen Joe Biden für seine Migrationspolitik ab

Am meisten Zustimmung erhielt Biden in den Umfragen für seine Corona-Politik. Sein Versprechen, in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit 100 Millionen Impfungen zu ermöglichen, übertraf der US-Präsident deutlich. Bislang bekamen rund 200 Millionen Amerikaner:innen ein Vakzin verabreicht.

Abseits der Impf-Erfolge muss Joe Biden auch Kritik einstecken. Die niedrigsten Zustimmungswerte erhielt der Demokrat für seinen Umgang mit den Migranten an der Grenze zu Mexiko. Setzte Vorgänger Trump noch auf Abschottung, will Joe Biden die Migrationspolitik humaner gestalten. Ein dramatischer Anstieg von Geflüchteten an der US-amerikanischen Südgrenze stellt den Präsidenten nun unter Zugzwang. Trotz seiner hohen Beliebtheit werden in den Vereinigten Staaten Forderungen nach einer rigiden Einwanderungspolitik laut. (jjf/AFP)

Auch interessant

Kommentare