+
Barack Obama (r.) und seine Frau Michelle.

Seite sechs Jahren "clean"

Obama belauscht: Darum raucht er nicht mehr

Washington - US-Präsident Barack Obama (52) greift nach eigenem Bekunden seit Jahren nicht mehr zur Zigarette. Dies wurde durch einen "Lauschangriff" auf ihn bekannt.

Zumindest hat er das am Montag (Ortszeit) bei den Vereinten Nationen in New York einem UN-Mitarbeiter erzählt. Das eigentlich private Gespräch wurde vom US-Fernsehsender CNN ausgestrahlt. „Ich habe seit ungefähr sechs Jahren keine Zigarette mehr geraucht“, antwortete Obama auf die Frage, ob er noch rauche. „Weil ich Angst vor meiner Frau habe.“

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Oval Office: Hier arbeitet der US-Präsident

Vor vier Jahren hörte sich das allerdings noch anders an. Bei einer Pressekonferenz gab der frühere Kettenraucher Obama zu, ab und zu noch rückfällig zu werden: „Ich würde sagen, ich bin zu 95 Prozent kuriert. Aber es gibt Zeiten, da vermassele ich es“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

News-Ticker zu Angela Merkel in München: Wie heftig werden heute die Proteste?
Am Freitag findet auf dem Münchner Marienplatz das Wahlkampf-Finale der Unions-Parteien statt. Wie heftig werden die Proteste gegen Kanzlerin Angela Merkel?
News-Ticker zu Angela Merkel in München: Wie heftig werden heute die Proteste?
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz
Wer einem Mitarbeiter im Jobcenter als möglicherweise extremistisch auffällt, muss mit der Weiterleitung des Verdachts an den Verfassungsschutz rechnen. Die Linke …
Agenturen für Arbeit gaben Hinweise an Verfassungsschutz
Lahmer Gaul: Ist der Bundes-Trojaner „weitgehend unbrauchbar“?
Der „Bundestrojaner“ des BKA sorgte einst für heftige Diskussionen. Medienberichten zufolge ist das gefürchtete Programm aber kaum zu etwas zu gebrauchen.
Lahmer Gaul: Ist der Bundes-Trojaner „weitgehend unbrauchbar“?
May: EU-Ausländer müssen sich während Brexit-Übergangsphase anmelden
Mit Spannung war die Brexit-Rede Theresa Mays am Freitag erwartet worden. Tatsächlich schlug die britische Regierungschefin sehr versöhnliche Töne an.
May: EU-Ausländer müssen sich während Brexit-Übergangsphase anmelden

Kommentare