Noch kein Nachfolger genannt

Nach nur zehn Tagen: US-Präsident Trump feuert Pressechef Scaramucci 

US-Präsident Trump hat Anthony Scaramucci gefeuert. Nur zehn Tage nach der Ernennung zum Kommunikationschef des Weißen Hauses. Das berichtet die „New York Times“ unter Berufung auf Insidern. 

Washington - Präsident Trump hat, laut New York Times, beschlossen Anthony Scaramucci (53) aus seiner Position als Kommunikationsdirektor zu entfernen, wie Personen aus dem näheren Umfeld am Montag berichten würden.

Widersprüchliche Angaben gab es in US-Medien am Montag dazu, ob Scaramucci von sich aus zurücktrat oder von Präsident Donald Trump gefeuert wurde.

US-Medien wie die „New York Times“ und „Politico“ berichteten, Trump habe ihn auf Druck seines neuen Stabschefs John Kelly entlassen. Der Sender ABC News berichtete dagegen, Scaramucci habe seinen Rücktritt angeboten. Es war zunächst auch unklar, ob Scaramucci (53) einen anderen Job in der Regierungszentrale erhalten solle.

Das Weiße Haus hat mittlerweile am Montag die Personalentscheidung bestätigt. Scaramucci wolle damit dem neuen Stabschef John Kelly einen unbelasteten Start ermöglichen, hieß es in einer Mitteilung. Kelly solle die Gelegenheit bekommen, sein eigenes Team aufzubauen. US-Medien berichteten, die Entlassung des umstrittenen Kommunikationschefs sei auf Drängen des gerade erst vereidigten Stabschefs erfolgt. Es blieb zunächst unklar, wer auf Scaramucci folgen soll.

Die überraschende Ankündigung war eine weitere Wende in den internen Machtkämpfen im Weißen Haus. Schon Scaramuccis Ernennung war in der Regierungszentrale umstritten. Trumps damaliger Sprecher Sean Spicer nahm sie als Grund, seinen Job zu schmeißen. Spicer sagte, Scaramucci werde die bereits vorhandene Unsicherheit und das Durcheinander in der Regierung nur verstärken.

In der Tat sorgte der ehemalige New Yorker Investor mit seinem oft exzentrischen Auftreten für Wirbel. 

Der neue Kommunikationschef Anthony Scaramucci hatte vor ein paar Tagen mit einer obszönen Schimpforgie über seine Kollegen im Weißen Haus hergezogen. In dem Gespräch mit einem Reporter sagte Scaramucci, Trumps Ex Stabschef Reince Priebus sei ein "paranoider Schizophrener". Auch Trumps Chefstrategen Steve Bannon hatte Scaramucci mit Schmutz beworfen.

Zuvor hatte Scaramucci angekündigt, er

werden im Weißen Haus hart durchgreifen

.

ml/dpa/Afp

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U-Bahn-Anschlag in London: Dritter Verdächtiger festgenommen
London/Newport (dpa) - Die britische Polizei hat nach dem Londoner U-Bahn-Anschlag mit 30 Verletzten einen dritten Verdächtigen festgenommen. Das teilte Scotland Yard am …
U-Bahn-Anschlag in London: Dritter Verdächtiger festgenommen
Guttenbergs letzter Termin vor der Wahl: „Das ist nicht selbstverständlich“
Wo Karl-Theodor zu Guttenberg auftaucht, wird er gefeiert. Zumindest in Bayern. Nun geht seine Tour als CSU-Wahlkampfhelfer in Schweinfurt zu Ende. 
Guttenbergs letzter Termin vor der Wahl: „Das ist nicht selbstverständlich“
SPD stellt umstrittenes Integrationsgesetz auf den Prüfstein
Seitdem das Integrationsgesetz im Dezember vom Landtag verabschiedet wurde, ist es still um die von vielen Verbänden wie Parteien angefeindete Neuregelung geworden. Das …
SPD stellt umstrittenes Integrationsgesetz auf den Prüfstein
Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei nimmt dritten Verdächtigen fest
Die britische Polizei hat nach dem Londoner U-Bahn-Anschlag mit 30 Verletzten einen dritten Verdächtigen festgenommen. Das teilte Scotland Yard am Dienstagabend mit.
Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei nimmt dritten Verdächtigen fest

Kommentare