+
Hat eine Resolution zur Bekämpfung von Rassismus unterschrieben: US-Präsident Donald Trump.

Nach Gewalt in Charlottesville

US-Präsident Trump unterschreibt Resolution gegen Rassismus

US-Präsident Trump rudert zurück: Nachdem er zunächst die rechtsextreme Gewalt in Charlottesville verharmloste, hat er nun eine Erklärung unterschrieben, in der er deutlich weiße Nationalisten, Rassisten und Neonazis verurteilt.

Washington - US-Präsident Donald Trump hat in einer Resolution die Gewalt rechtsextremer Gruppen und weißer Rassisten bei Demonstrationen in Charlottesville im August verurteilt. Wie das Weiße Haus am Donnerstagabend (Ortszeit) mitteilte, missbilligt Trump jede Form von Hass, Fanatismus und Rassismus. „Unabhängig von unserer Hautfarbe oder ethnischen Herkunft leben wir alle nach den gleichen Gesetzen, grüßen alle dieselbe Flagge, und wir sind alle vom gleichen allmächtigen Gott gemacht worden“, sagte Trump demnach.

Trump hatte kurz nach den Ausschreitungen zwischen rechtsextremen Demonstranten und Gegendemonstranten in Charlottesville im US-Staat Virginia die Schuld beiden Seiten zugesprochen. Vonseiten der Republikaner und Demokraten wurde er massiv gerügt, weil er Rassisten und Neonazis nicht beim Namen genannt habe.

Während einer Demonstration weißer Nationalisten war damals Gewalt zwischen Rechtsextremisten und Gegendemonstranten eskaliert. Eine Gegendemonstrantin wurde von einem Auto erfasst und starb. Weitere 19 Menschen wurden verletzt.

Der Kongress drängte Trump diese Woche schließlich dazu, sich in der Resolution klar gegen weißen Rassismus zu positionieren. In der von Abgeordneten des Senats verabschiedeten Erklärung wird der Familie der Verstorbenen Beileid bekundet sowie den Verletzten Unterstützung angeboten. Zudem ist nun klar die Rede von der Missbilligung der Gewalt „weißer Nationalisten und Rassisten, Ku-Klux-Klan, Neonazis und anderen Hassgruppen“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
Die EU-Kommission will durch eine Abstimmung zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger wollen, dass die Sommerzeit abgeschafft wird. Die Umfrage dauert nur noch bis 23 …
Hier geht es zur Abstimmung über die Sommerzeit: Umfrage zur Zeitumstellung endet heute
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor
Noch in diesem Jahr soll das lange diskutierte Einwanderungsgesetz kommen. Der zuständige Innenminister geht jetzt in die Offensive. Von einem "Spurwechsel" ist aber …
Seehofer legt Eckpunkte für Einwanderungsgesetz vor

Kommentare