+
Donald Trump will zeitnah nach seiner Amtseinführung den russischen Präsidenten Putin treffen.

An historischem Ort

Trump plant schnelles Treffen mit Putin

Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump will sich einem Bericht zufolge kurz nach seinem Amtsantritt in Island mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin treffen.

Trump wolle seine erste Auslandsreise dazu nutzen, um das Verhältnis zwischen Washington und Moskau zu entspannen, berichtete die "Sunday Times" unter Berufung auf britische Regierungskreise. Trump, der am Freitag die Amtsgeschäfte übernimmt, wolle mit Putin über ein Abkommen zur atomaren Abrüstung verhandeln.

Der Republikaner würde damit an eine historische Begegnung zwischen dem damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan und dem sowjetischen Staatschef Michail Gorbatschow anknüpfen, die sich 1986 während des Kalten Kriegs in der isländischen Hauptstadt Reykjavik getroffen hatten.

Der Kreml befürwortet nach Angaben der "Sunday Times" ein Treffen der beiden Präsidenten. Die isländische Regierung erklärte, sie wisse bislang nichts von den Plänen, stehe aber als Gastgeber bereit.

Trump plädiert seit Monaten für engere Bindungen an Russland. Er hat wiederholt seine Wertschätzung für Putin geäußert. Am Freitag stellte er dem Kreml eine Aufhebung der kürzlich verhängten US-Sanktionen in Aussucht. Zwar will er die Strafmaßnahmen nach eigenen Angaben "zumindest für eine gewisse Zeit" aufrechterhalten. Falls Moskau aber strategische Ziele der USA wie den Kampf gegen den Dschihadismus unterstütze, sei er zu einer Rücknahme der Sanktionen bereit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Die SPD streitet über die große Koalition. Die Jungsozialisten sind sich in der Ablehnung der GroKo einig. Parteichef Martin Schulz verteidigt Gespräche mit der …
Schulz versichert Jusos: „Ich strebe keine große Koalition an“
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Noch immer streiten die Parteien, wer der Schuldige für das Scheitern von Jamaika ist - unterdessen könnte eine bereits abgeschriebene Lösung wieder aktuell werden. Alle …
Schulz: SPD muss sich fürs Scherben aufkehren beschimpfen lassen
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Am Tag nach Seehofers Rückzugs-Wirrwarr setzt das Murren in der CSU ein. Geht’s ihm um die friedliche Lösung – oder um Zeitgewinn? Die Fraktion will nächste Woche …
Seehofer in der Kritik: „Wir sind keine Oligarchen-Partei“
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte
Vor dem Parteitag der Grünen hat der Parteivorsitzende Cem Özdemir mögliche Kandidaten für seine Nachfolge benannt. Einen hat er dabei besonders im Blick.
Grünen-Chef Özdemir verrät, wen er gern als seinen Nachfolger hätte

Kommentare